SIOE Deutschland

Racism is the lowest form of human stupidity, but Islamophobia is the height of common sense

  • sioegermany_logo
  • SIOE Mitgliedschaft & Spenden

    IBAN: DK 91 9860 8890006605
    Swift kode: FIONDK 22


    paypal_logo1

  • “SIOE Deutschland” auf www.Facebook.com

    Tragen Sie sich in unserer Gruppe als Mitglied ein, und werden Sie Teil des islamo-faschistischen Widerstandes.
  • Zum Nachlesen

  • Subscribe

  • RSS PI-News

    • Bunte Andersartigkeit München: Ein Schwarzfahrer wird erwischt
      Haben Sie schon einmal dabei zugesehen, wenn ein Schwarzfahrer im Bus oder in der Straßenbahn erwischt wurde? Vielleicht sucht der Delinquent noch kurz nach der Fahrkarte, von der er weiß, dass er sie nicht hat. Manchmal kommt irgendeine der Ausreden, die von den Betreibern bereits persifliert werden, und dann steigt sie oder er mit leicht […]
    • Judenhass Video: 24 Stunden mit der Kippa durch Berlin (akte 2017 – 22.15 Uhr in Sat1)
      Juden flüchten wieder aus Deutschland. Jude ist wieder ein Schimpfwort bei uns und unter dem Mäntelchen der angeblichen „Israelkritik“ bricht sich auch in Politik und Medien der blanke Judenhass Bahn. Juden müssen auf unseren Straßen wieder Angst haben, werden beschimpft und attackiert. Sogenannte Palästinenser, andere Moslems und ihre linken Unterstützer pl […]
    • Linker "Held" Video: AfD-Plakatzerstörer winselt nach der Polizei
      Abgeordnete der AfD-Fraktion Hamburg haben vor kurzem einen linken Plakatzerstörer gestellt und die Szenen mitgefilmt. Der Vandale hatte sich an einem Info-Plakat der AfD-Fraktion für eine Veranstaltung mit Alice Weidel im Hamburger Rathaus vergriffen. Er trug ein T-Shirt mit der Aufschrift: „Wir wollen das System nicht verändern. Wir wollen es zerstören.“ A […]
    • Im Vorfeld des G20 Gipfels - das ist der Gipfel Rad ab – Steuerzahler finanzieren Anschläge auf Polizeifahrzeuge!
      Von WINSTON C. | In den vergangenen Tagen haben Unbekannte im Vorfeld des G20 Gipfels in Hamburg offenbar gezielt mehrere Privatfahrzeuge von Polizisten manipuliert, es wurden Radmuttern gelöst, Nägel in die Pneus getrieben und Reifen zerstochen – die Polizei ermittelt in „alle Richtungen“. Die Tatorte waren laut Medienbericht  Nebenstraßen von Polizeikommis […]
    • Protest gegen Terror Köln vs. London
      Ausgerechnet am 17. Juni wollte die muslimische Gemeinde in Deutschland ihren Gastgebern eindrucksvoll auf einer Großdemo in Köln zeigen, dass der islamische Terror nichts, aber auch gar nichts mit dem Islam zu tun hat. Köln wurde wahrscheinlich deswegen auserwählt, weil die erwarteten zehntausende Muslime eine kurze Anreise innerhalb des Kalifats haben würd […]
    • AfD-Politiker kritisiert Denunziationsrituale der Medien Nicolaus Fest: Populismus und Establishment
      Wenn der Islam, trotz aller Verpflichtungen zum totalen Krieg, eine Religion des Friedens ist: Ist dann auch Goebbels Sportpalastrede ein Schrei nach Liebe? Ein Blick auf journalistische Qualität, auf die Denunziationsrituale der FAZ und die Leistungen des Establishments. Nach der begründungsfreien Verleumdung der AfD als „völkische Partei“ durch Volker Zast […]
    • DJV-Vorsitzender wettert gegen "KÖLN UNZENSIERT" Lügenpresse-Cheflobbyist mag keine Konkurrenz
      Die für ein nonkonformes lokales Nachrichtenblog überraschend hohen Zugriffszahlen von KÖLN UNZENSIERT lassen  bei der etablierten Konkurrenz in der Domstadt offenbar die Nerven durchgehen. Der politische Mainstreamblog Report-K hat nun sogar den Bundesvorsitzenden des Deutschen Journalistenverbandes (DJV), Frank Überall (Foto), aufgeboten, um zu erklären, w […]
    • Islamische Befindlichkeiten „Kulturelle Missverständnisse“ in Polen
      An der Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule in Berlin-Moabit gibt es eine AG (Arbeitsgemeinschaft) „Erinnern“, die an die Verfolgung europäischer Juden erinnern soll. Zu diesem Zweck (ein Schelm, wer Böses dabei denkt) erschien es den Verantwortlichen notwendig, dass die Schüler ein aufwändiges Reiseprogramm absolvieren sollten. Sie fuhren deshalb innerhalb von […]
    • Ex-SPDler zu Gast bei AfD-Kundgebung in München PI-NEWS-Interview mit Guido Reil
      Auch wenn die Medien derzeit alles daran setzen, die AfD bei der Bundestagswahl im September unter die Fünfprozenthürde zu drücken (siehe die einseitige ARD-Doku „Wahlkampf, Machtkampf, AfD“ und die Tatsache, dass seit Monaten kein AfD-Politiker mehr in TV-Talkshows eingeladen wird), gibt es bundesweit Infostände und Wahlveranstaltungen der jungen Partei, di […]
    • Heute Teil 2: Petr Bystron Pirinçci, Bystron, Karim – sind diese 3 Migranten die letzten Deutschen?
      Von PETER BARTELS | Einer ist aus der Türkei … Einer aus Tschechien … Einer aus dem Libanon … Keiner ist in Deutschland geboren. Und doch lieben alle drei Deutschland! Leidenschaftlich. Obwohl Deutschland keinem einzigen von ihnen auch nur einen Pfennig zahlt. Im Gegenteil. Eine PI-NEWS-Serie in drei Teilen (hier Teil 1: Pirinçci). Petr Bystron […]
    • Islamaufklärung Was die Scharia vorschreibt: Das gleiche wie die zehn Gebote?
      Von NONIE DARWISH, Gatestone Institut | Der Islam wurde 600 Jahre nach dem Christentum geschaffen, nicht um der Bibel zuzustimmen, sondern um sie anzuzweifeln; nicht um mit dem “Volk des Buches” — Juden und Christen — zusammen zu leben, sondern, um dies zu ersetzen. Beim Lesen des islamischen Scharia-Gesetzes merkt man unschwer, dass die islamischen […] […]
    • Schon jetzt in der Mediathek abrufbar TV-Tipp: „Wahlkampf, Machtkampf, AfD“ (ARD-Doku 22:45 Uhr)
      Heute Abend um 22.45 Uhr strahlt das Erste eine Dokumentation über den Werdegang der AfD aus (in der ARD-Mediathek ist er jetzt schon abrufbar). Die Autoren Wolfgang Minder und Rainer Fromm greifen vor allem das natürliche Konfliktpotential einer jungen Partei auf und wühlen in der Kiste der innerparteilichen Auseinandersetzungen, gespickt mit einigen Interv […]
    • Und weitere Bereicherungen vom Wochenende Duisburg: Meute von 250 Personen greift Polizei an
      Von WINSTON C. | 1. „Tatort Duisburg“: „Sergeant Pepper-Spray“, übernehmen Sie – hieß es pünktlich zum 50-jährigen Sergeant-Pepper’s-Jubiläum im multiethnischsten Stadtteil Bruckhausen. Denn nur dem Einsatz eines massiven Pfefferspray-Aufgebots der Polizei gegen eine „Meute“ von 250 Menschen war es am Sonntagabend zu verdanken, dass die Lage nicht weiter esk […]
    • Widerstand Video: Pegida Dresden vom 26. Juni 2017
      Montag ist Pegida-Tag! Auch heute gibts wieder den Livestream aus Dresden für alle, die eine Ausrede haben und nicht vor Ort sein können.
    • Anmerkungen zur Poggenburg-Abmahnung Gehört die AfD eigentlich der AfD?
      Von WOLFGANG HÜBNER | Dass Dänemark den Dänen, Polen den Polen, China den Chinesen oder Japan den Japanern gehört, wird selbst hierzulande außer einem überschaubaren Häuflein Hardcore-Universalisten niemand in Zweifel ziehen, der noch halbwegs bei Verstand ist. Ganz anders ist aber die Reaktion zwischen Flensburg und Konstanz, wenn mal wieder jemand zu sagen […]
    • Wahlen NRW-AfD erwägt Laschet zu wählen
      Während in vielen Bundesländern bereits ein harter AfD-Bundestagswahlkampf gegen das etablierte Parteienkartell begonnen hat, wandelt man in Nordrhein-Westfalen noch auf den von Marcus Pretzell (kleines Foto) angedrohten „realpolitischen Pfaden“: So erwägt die frisch gebackene AfD-Landtagsfraktion allen Ernstes, am Dienstag den CDU-Multikultiapostel Armin La […]
    • Heute Teil 1: Akif Pirinçci Pirinçci, Bystron, Karim – Sind diese 3 Migranten die letzten Deutschen?
      Von PETER BARTELS | Einer ist aus der Türkei … Einer aus Tschechien … Einer aus dem Libanon … Keiner ist in Deutschland geboren. Und doch lieben alle drei Deutschland! Leidenschaftlich. Obwohl Deutschland keinem einzigen von ihnen auch nur einen Pfennig bezahlt. Im Gegenteil. Eine PI-NEWS-Serie in drei Teilen. Akif Pirinçci wurde in Istanbul geboren, […] […]
    • Kritik am Rauchen geübt „Männer“ greifen Frauen in Berliner Kino mit Messern an
      In Berlin haben „Männer“ in einem Kino Frauen ins Gesicht geschlagen und sie mit einem Messer bedroht. Grund: Die Frauen hatten sich darüber beschwert, dass die „Männer“ im Kino geraucht hatten. Der Focus schreibt: Im Streit ums Rauchen im Kinosaal haben zwei Männer drei Frauen attackiert. Diese saßen am Sonntagabend in einem Berliner Kino in […] […]
    • Bündnis mit "Interventionistischer Linke" Video: Die Nähe der Grünenspitze zum Linksextremismus
      Nach dem bundesweit bekannt gewordenen Video über den Kretschmann-Ausraster beim Grünen-Bundesparteitag („Ihr habt keine Ahnung“), legt JouWatch-Reporter Christian Jung heute mit einer weiteren Skandal-Story über die enge Zusammenarbeit der Grünen mit der vom Verfassungsschutz beobachteten „Interventionistische Linke“ (IL) nach. Im Mittelpunkt des siebenminü […]
    • Unterschiedliche Wahrnehmungen Steinmeier: Schön, dass Ramadan Teil unseres Lebens ist – Trump lehnt Zuckerfest ab
      Unterschiedlicher könnten die Reaktionen zum Ramadan-Ende nicht sein: Während der deutsche, nicht vom Volk gewählte Bundespräsident Frank Walter Steinmeier am Samstag eine tiefe Verbeugung vor dem Islam machte (“Es ist schön zu sehen, dass der Ramadan in Deutschland inzwischen zu einem selbstverständlichen Teil unseres gemeinsamen Lebens geworden ist“) und s […]
  • RSS Atlas Shrugs

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

Jung, weiblich, türkisch – und suizidgefährdet

Posted by sioede on May 21, 2010

Welt Online – Von Christina Neuhaus 21. Mai 2010, 07:06 Uhr Junge türkischstämmige Frauen versuchen überdurchschnittlich oft, sich das Leben zu nehmen. Darauf weisen regionale Studien hin, eine groß angelegte Untersuchung fehlt bisher. Forscher aus Berlin und Hamburg wollen jetzt herausfinden, was hinter den Zahlen steckt. Erste Erkenntnisse gibt es bereits.

Türkischstämmige junge Frauen veruschen besonders oft, sich das Leben zu nehmen Nermin ist verzweifelt. Seit mehr als vier Jahren ist sie mit ihrem deutschen Freund zusammen, doch ihre Eltern arrangieren gerade die Hochzeit mit einem anderen Mann. „Meine Eltern haben auch schon gemeint, es wäre ihnen lieber, ich würde nie mehr nach Hause kommen, als dass sie wüssten, dass ich mit einem Deutschen verheiratet bin. Und dann wiederum, dass sie mich ja überall ausfindig machen werden, und dann würden sie mich umbringen“, schreibt Nermin im Forum von turkish-talk.com. „Die verbauen mir die Zukunft“, sagt sie – und bittet um Hilfe: „Wie komme ich denn da wieder raus? Ich bin am Ende mit meinem Latein.“ Schilderungen wie die von Nermin finden sich im Internet zuhauf, oft lassen die türkischstämmigen Mädchen und Frauen dabei Selbstmordgedanken erkennen. Erste Studien aus diesem Bereich sind alarmierend.

Mehrere regionale Untersuchungen etwa aus Köln und Frankfurt zeigen: Türkische und türkischstämmige Frauen im Alter von 16 bis 20 Jahren versuchen fast doppelt so häufig, sich umzubringen, wie gleichaltrige Frauen ohne Migrationshintergrund. Massive Konflikte mit den Eltern Warum das so ist und welche Gründe türkischstämmige Frauen dafür haben, einen Suizidversuch zu unternehmen, ist unbekannt; bundesweite Statistiken zu Selbstmorden und Selbstmordversuchen bei Menschen mit Migrationshintergrund gibt es nicht, von der Ursachenforschung ganz zu schweigen. Eine auf drei Jahre angelegte Studie der Berliner Charité in Kooperation der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf soll nun herausfinden, was hinter den Zahlen steckt. Weiterführende Links Türken sind die Sorgenkinder der Integration Özkan will Ausländerkinder früh in Kitas schicken Front gegen türkische Gymnasien in Deutschland Paten helfen Multikultikindern beim Lesen Ausländische Kinder sind seltener in Kitas “Alarmierend hoher Migrantenanteil bei Hartz IV” Unter dem sperrigen Titel „Suizidraten und Suizidprävention bei Berliner Frauen mit türkischem Migrationshintergrund“ werden seit Anfang 2009 in beiden Städten in den Rettungsstellen entsprechende Daten erhoben – Hamburg dient als Kontrollstadt, um die Daten vergleichen zu können.

Wenn eine türkischstämmige Frau nach einem Suizidversuch in die Notaufnahme eingeliefert wird, erfahren die Forscher in Hamburg und Berlin, wie alt die Betroffene ist, wie sie den Tod herbeiführen wollte, ob eine psychische Vorerkrankung bekannt ist und – soweit möglich – warum die Frau sterben wollte. Denn diese Frage bewegt die Forscher besonders. Erste Einsichten gibt es gut ein Jahr nach Untersuchungsbeginn bereits. „Wir vermuten als Grund für die gesteigerte Suizidrate Konflikte in den Familien“, sagt die Leiterin der Studie aufseiten der Charité, Meryam Schouler-Ocak, WELT ONLINE. Vor allem die Unterschiede zwischen den Vorstellungen der Eltern und denen der Gleichaltrigen böten viele Reibungspunkte. Die Problemgruppe der ‘”Importbräute” „Zum Beispiel wollen die Mädchen vielleicht einen Freund haben, oder sie wollen mit ihrem Freundeskreis losziehen, in die Disco gehen – aber die Eltern sagen Nein. Das kann zu massiven Konflikten führen. Oder stellen Sie sich mal vor, wenn die Mädchen jemanden heiraten sollen, den sie nicht heiraten wollen.“

Die Berliner Hilfsorganisation Papatya bietet jungen Migrantinnen in solchen Konfliktsituationen Beratung und bringt sie wenn nötig auch an einem sicheren Ort unter. Eine Mitarbeiterin von Papatya sagte WELT ONLINE, die Organisation nehme in ihrer Krisenwohnung immer wieder Mädchen und junge Frauen auf, die bereits Selbstmordversuche hinter sich hätten. mehr Bilder Migrantenstudie Türken sind am schlechtesten integriert Lesepaten So helfen Bildungsbürger Multikulti-Kindern „Oft ist es der Versuch, der Familie einen verzweifelten Hinweis zu geben, dass sich etwas ändern muss, der aber nicht gehört wird oder den die Familie nicht wahrnehmen will“, berichtet die Mitarbeiterin weiter. „Manchmal hat uns auch schon ein Mädchen gesagt, lieber bringe ich mich selber um, als dass es mein Bruder tut.“ Die jungen Frauen, die zu Papatya flüchteten, fänden im familiären Umfeld keinerlei Unterstützung – daher sähen einige nur noch den Ausweg des Selbstmords. Die in türkischen Familien präsenten Konflikte um Traditionen, Werte und die Vorstellungen von der Tochterrolle kämen bei Deutschen ohne Migrationshintergrund praktisch nicht vor, meint die Psychiaterin Schouler-Ocak. Sie könnten aber eine junge türkischstämmige Frau durchaus dazu verleiten, einen Suizidversuch zu unternehmen.

Auch die Studie „Suizidsterblichkeit unter Türkinnen und Türken in Deutschland“ der Epidemiologen Hajo Zeeb und Oliver Razum aus dem Jahr 2004 kommt zu diesem Schluss. Die hohe Selbstmordrate unter jungen Türkinnen sei vermutlich durch „sozial oder kulturell bedingte Konfliktsituationen“ erklärbar, heißt es in der Zusammenfassung der Ergebnisse. Meryam Schouler-Ocak weist darauf hin, dass es sogar vorkomme, dass Frauen völlig unselbstständig seien und überhaupt keine Wertschätzung erführen und vom Ehemann oder der Familie in jeder Hinsicht, insbesondere finanziell, abhängig seien. Schouler-Ocak, die selbst aus der Türkei stammt, weist in diesem Zusammenhang vor allem auf die Gruppe der sogenannten „Importbräute“ hin – Frauen also, die aus der Türkei nach Deutschland verheiratet wurden bzw. eingeheiratet haben. Sie können nach Einschätzung der Ärztin oft kaum Deutsch, haben keine Freunde und sind damit dem Ehemann geradezu ausgeliefert. In einer solch isolierten Situation kann Selbstmord besonders schnell als einziger Ausweg bei schwerwiegenden Problemen erscheinen. Türkischsprachige Krisenhotline wird eingerichtet Hier kommt die nächste Überlegung der Berliner Forscher ins Spiel: Auf welchen Wegen könnte eine von Selbstmordgedanken geplagte türkischstämmige Frau Hilfe suchen? In sogenannten Fokusgruppen debattierten sie das Thema mit verschiedenen Menschen – darunter auch Frauen, die schon versucht haben, sich umzubringen. „Wir haben gefragt, welche Gründe könnten eine türkischstämmige Frau dazu bewegen, einen Suizidversuch zu unternehmen“, sagt Schouler-Ocak. „Und dann wollten wir wissen, an wen sie sich mit solchen Gedanken wenden würde, wo sie Hilfe suchen würde.“ 

 Ein vorläufiges Ergebnis der Gespräche: Oft werden psychische und andere Probleme in der türkischstämmigen Gemeinschaft als familieninterne Angelegenheit angesehen. Schwierigkeiten trägt man nicht nach draußen, höchstens einer Freundin oder dem Hausarzt, den man gut kennt, vertraut man sich an. In vielen Fällen, so Schouler-Ocak, seien auch Hilfsangebote für Menschen mit psychischen Problemen gar nicht bekannt. Genau hier setzt der dritte Baustein der Studie an: die Intervention. Mittels Plakaten, Handzetteln und einer Medienkampagne sollen Hilfsangebote in Berlin bekannt gemacht werden – vor allem eine neue türkischsprachige Krisenhotline, bei der man sich anonym melden kann.

Eine junge Frau in einer schwierigen Lage, so die Hoffnung, würde dann zum Beispiel beim Hausarzt ein entsprechendes Plakat sehen oder im Radio einen Werbespot hören. Zudem sollen Schlüsselpersonen der türkischstämmigen Community, zum Beispiel Lehrer und Ärzte, geschult werden, um Informationen weiterzutragen.

„Wenn eine Frau ein Problem hat und von einem passenden Angebot erfährt, nimmt sie es vielleicht in Anspruch“, hofft die Psychiaterin.

Die Medienkampagne soll im Juni beginnen und ein halbes Jahr laufen. In Hamburg unterbleibt die Interventionsphase, um einen Vergleich anstellen zu können. Die Hoffnung der Forscher ist, dass sie in den folgenden Monaten in Berlin einen positiven Effekt erkennen können – indem die Selbstmordversuche unter jungen türkischstämmigen Frauen zurückgehen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: