SIOE Deutschland

Racism is the lowest form of human stupidity, but Islamophobia is the height of common sense

  • sioegermany_logo
  • SIOE Mitgliedschaft & Spenden

    IBAN: DK 91 9860 8890006605
    Swift kode: FIONDK 22


    paypal_logo1

  • “SIOE Deutschland” auf www.Facebook.com

    Tragen Sie sich in unserer Gruppe als Mitglied ein, und werden Sie Teil des islamo-faschistischen Widerstandes.
  • Zum Nachlesen

  • Subscribe

  • RSS PI-News

    • Integration: BM fördert Kampfsport für Illegale
      Die Polizeiberichte sind voll von Meldungen von gewalttätigen Übergriffen der „Schutzsuchenden“ auf die einheimische Bevölkerung, auch PI berichtet ob der Fülle der Ereignisse schon in Sammelbeiträgen über die brutale Gewalt der Eindringlinge, sei es im Zuge von Raub oder einfach nur aus Lust an der Gewalt gegenüber Deutschen. Die meisten dieser Täter können […]
    • Wilders in der ARD: Wir brauchen eine Leitkultur
      Drei Wochen vor den Parlamentswahlen ist Geert Wilders, dessen PVV in den niederländischen Umfragen nach wie vor führt, ein gefragter Gesprächspartner für die Medien. Gestern standen Interviews mit Kanadas TheRebelMedia (Video folgt), France 24 und der ARD auf dem Programm. Das Gespräch wird am Sonntag um 12.45 Uhr im “ARD Europamagazin – Bericht aus Brüssel […]
    • Minister Hoff stolz auf Bezeichnung linksextrem
      Der Thüringer Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei, Benjamin-Immanuel Hoff (Die Linke), hat sich am 23. Februar bei einer Redeeinwendung während des Plenums im Thüringer Landtag dazu bekannt, linksextrem zu sein. Wörtlich sagte er: “Der Abgeordnete Brandner hat in seiner Rede mehrfach mich als linksextrem bezeichn […]
    • Laut Gedacht #23: Jeden Tag in Schweden
      Alex und Philip befassen sich in Folge 23 von “Laut Gedacht” noch einmal mit den von Donald Trump in seiner Rede in Florida angesprochenen alltäglichen Vergewaltigungen in Schweden und mit der ästhetischen Ergänzung der Dresdener Schrottbusse durch die Identitäre Bewegung. (Laut Gedacht-Kanal auf Facebook)
    • Die neue „Sezession“ und die Frage der Gewalt
      Am vergangenen Wochenende demonstrierte in Schnellroda die Antifa gegen die Winterakademie rund um die Zeitschrift Sezession und Götz Kubitscheks Verlag Antaios. 80 recht frustrierte Linke mussten zusehen, wie 150 konservative Studenten mit ihrer Tagung begannen, als sei auf der Straße nichts los. Der Frust entlud sich in Sprechchren wie »Kubitschek, Ziegenf […]
    • Manuela Schwesig lehrt uns Demokratie
      Deutsch ist eine schwere Sprache, das ist unbestritten, dennoch ist es möglich sie mit einer gewissen Grundintelligenz zu erlernen. Geht es aber nach Politikern wie Familienministerin Manuela Schwesig (SPD, Foto) sollte sich wohl die Gesellschaft, derer „die hier schon länger leben“, wie Deutsche neuerdings heißen, den uns bereichernden Invasoren anpassen. D […]
    • GB: Moslem spuckt Kleinkind ins Gesicht – “Weiße sollten sich nicht fortpflanzen!”
      Vor kurzem musste ein britisches Gericht über den 33-jährigen Moslem Rezzas Abdulla (Foto) urteilen. Der Mann hatte im Januar letzten Jahres in South Shields, einer Hafenstadt im Nordosten Großbritanniens das neun Monate alte Kind der 25-jährigen Friseurin Rebecca Telford während eines Spaziergangs attackiert. Abdulla, der bereits wegen anderer Hassattacken […]
    • Northeim: Salafist plante Sprengfallen-Hinterhalt auf Soldaten und Polizisten
      Am Mittwoch verhinderten die Behörden offenbar einen bereits in der Endvorbereitung befindlichen Bombenanschlag. Die Beamten nahmen einen 26-jährigen Salafisten fest, der bei der Vernehmung einräumte, er habe vorgehabt Soldaten und Polizisten in einen Hinterhalt zu locken, um sie mit einer selbstgebauten Bombe zu töten. Es soll sich um einen deutschen Staats […]
    • Linke gegen Pegida: Verleumdung und Störung
      Am vergangenen Freitag bewiesen die linken Gegendemonstranten von Pegida Nürnberg wieder einmal ihre menschliche Verkommenheit. Der Moderator der Veranstaltung (Foto mit umgehängter Trillerpfeife), der sich früher schon ab und zu in die Pegida-Kundgebungen in Fürth und Nürnberg hineinschmuggelte und aufgrund der Fairness des Teamleiters Gernot H. Tegetmeyer […]
    • Fulda: Polizeischutz für Karnevalsverein
      Die diesjährigen Karnevalsveranstaltungen stehen aufgrund der islamischen Terrorgefahr unter besonderem Schutz. Polizisten mit Maschinenpistolen wachen über die Jecken, Barrikaden gegen Dschihadisten in LKWs werden gebaut und es gibt Not- bzw. Sicherheitsinseln für Frauen. Als wäre das nicht schon des Horrors genug, droht nun auch noch Gefahr in Form von phy […]
    • Wolfgang Ockenfels: Zensuren gefällig?
      Konservativen Katholiken fällt es immer noch schwer, Papst und Bischöfe zu kritisieren, selbst dann, wenn diese förmlich dazu herausfordern, in Interviews etwa, die oft unerleuchtet erscheinen. Früher hatten brave Katholiken eher den Drang, die hohe Geistlichkeit in Ehrfurcht und Gehorsam gegen Angriffe zu verteidigen. Ganz früher konnten sie dabei auf amtsk […]
    • Weiße Rose – heute bei den Linken?
      Gestern jährte sich der Todestag der Geschwister Scholl und ihrer Mitstreiter der Gruppe »Weiße Rose«. Die jungen Menschen wussten, dass sie einen aussichtslosen Kampf gegen die Nazidiktatur führten. Aber sie führten ihn mit Mut, Leidenschaft und Opferbereitschaft. Gegen die Masse der Mitläufer, gegen die Parteidiktatur, gegen die Täter. Nun haben am Mittwoc […]
    • “Mein Führer [Erdogan], gib uns den Befehl und wir zerschlagen Deutschland“
      Die türkische Kolonisationsbehörde für Deutschland, DITIB, die Deutschlands über Jahrhunderte gewachsene kulturelle Identität planmäßig durch Moscheebauten zerstört und mit der die Hansestadt Hamburg einen Staatsvertrag abgeschlossen hat, kommt nicht aus den Schlagzeilen heraus. Vor kurzem waren in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz auf Betreiben der Bu […]
    • Jürgen the German
      Angesichts der hysterischen Reaktionen auf die berechtigte und notwendige Rede von Björn Höcke zur deutschen Erinnerungskultur – diese besteht eigentlich hauptsächlich aus der gezielten geistigen und intellektuellen Erpressung des durchschnittlichen Bürgers in diesem Land durch Linke und Linksextremisten in Politik, Medien und Institutionen –, hilft ein ideo […]
    • IS-Selbstmordattentäter erhielt 1 Mio von Briten
      Ein britischer IS-Kämpfer hat sich in Mosul in die Luft gesprengt. Weil er in Guantánamo einsass, hatte er von der britischen Regierung ein Vermögen als Wiedergutmachung erhalten. (Die ganze Story auf 20min.ch)
    • Fasching: Kostüme sind rassistisch
      Das Verkleiden im Fasching mag nicht jedermanns Sache sein, aber sehr viele Menschen und vor allem Kinder finden es lustig, für zumindest kurze Zeit jemand anderer sein zu können. Kleine Mädchen sind nach wie vor gerne Prinzessinnen und auch wenn es nach Klischee klingt: Jungs verkleiden sich gerne als Helden. Bei Erwachsenen hält alles her, […]
    • Bärgida: Lügenpresse will nicht gefilmt werden
      Bei der jeden Montag in Berlin stattfindenden “Bärgida”-Kundgebung tauchte letzte Woche auch ein ARD-Kamerateam auf, das die Teilnehmer der Demo abfilmte. Einer der Demonstranten drehte den Spieß um und filmte sodann das Kamerateam, was Journalisten bekanntlich gar nicht behagt. Die hyperventilierende Reporterin wusste am Ende keinen anderen Ausweg, als im E […]
    • EU: Visafreiheit für georgische Verbrecher
      Mitte 2016 war die Visafreiheit für Georgier wegen der wie Heuschrecken über Europa herfallenden georgischen Einbrecherbanden vorerst vertagt worden. 2015 konnten laut Bundeskriminalamt rund 5.000 Diebstahls- oder Einbruchsdelikte georgischen Staatsbürgern zugeordnet werden. Insgesamt gingen 2015 mehr als 12.600 nachgewiesene Straftaten auf georgische Asylfo […]
    • Innerislamische Konflikte auf deutschem Boden
      Wer meint, Menschen, Kulturen und Religionen aus der ganzen Welt in grenzenloser Naivität Raum in ganz Deutschland geben zu müssen, der muss auch damit rechnen, dass Konflikte aus aller Welt in seiner direkten Nachbarschaft ausgetragen werden. Jeder kennt inzwischen die gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Türken und Kurden, die teils in Straßenschlac […]
    • 18 Uhr: Merkel-muss-weg-Mittwoch in Berlin
      Wie jeden Mittwoch findet auch heute wieder von 18 bis 19 Uhr eine Merkel-muss-weg-Mahnwache, organisiert von AfD-Abgeordneten und -Mitgliedern aus Brandenburg und Berlin, direkt vor dem Kanzleramt statt. Im Aufruf dazu heißt es: Kommen auch SIE nach Berlin, kommen Sie mit uns zum Kanzleramt. Wir müssen Deutschland retten. Damit unser Vaterland nicht mit den […]
  • RSS Atlas Shrugs

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

Die Islamkritik hat gerade erst begonnen

Posted by sioede on February 9, 2010

http://www.welt.de/die-welt/kultur/article6248529/Die-Islamkritik-hat-gerade-erst-begonnen.html

4. Februar 2010, 04:00 Uhr

Versuch einer Frontbereinigung in der aktuellen Debatte um die Grenze der Toleranz.
Von Daniele Dell’Agli
Der Streit um Grenzen, Nutzen oder gar Legitimität der Islamkritik hält unvermindert an, was zumindest die Chance beinhaltet, den Konfliktstoff, der ihm zugrunde liegt, immer genauer herauszuarbeiten. Dass diese Chance verspielt wird, wo die Kritiker des Islams, wie neuerlich wieder von Thomas Steinfeld, als verantwortungslos, antiaufklärerisch und kontraproduktiv abgekanzelt werden, liegt auf der Hand. Nun sollen sie gar erklären, “wie und warum sie als Liberale für die präventive Einschränkung der Religionsfreiheit sind und was sie an praktischen Schlüssen daraus ziehen wollen” – ein Vorschlag, den man fast schon konstruktiv nennen könnte, wäre er nicht im herausfordernden Ton desjenigen verfasst, der glaubt, damit seine Kontrahenten mundtot gemacht zu haben. Und weil diese Aufforderung am Ende einer langen Reihe von Diskreditierungsversuchen steht, die den Blick auf die Sache verzerren, soll zunächst mit den falschen Prämissen dieser Debatte aufgeräumt werden, damit wir zu einem späteren Zeitpunkt ihren eigentlichen Gegenstand in der gebotenen Schärfe beleuchten können.

Die Annahme, es gäbe so etwas wie eine ernst zu nehmende Kritik an der Islamkritik sieht sich gleich mehrfach widerlegt. Zunächst durch die Absurdität, dass ausgerechnet einem jüdischen Atheisten (Henrik M. Broder) und drei muslimischen Dissidentinnen (Necla Kelek, Seyran Ates, Ayaan Hirsi Ali) attestiert wird, “christliche Islamkritik” (SZ) oder “Islamkritik im Namen christlicher Werte” (3sat Kulturzeit) zu betreiben. Als ob Freiheit der Meinungsäußerung, religiöse Toleranz oder die Selbstbestimmung des Individuums (um nur diese “Werte” zu nennen) Errungenschaften des Christentums wären. Als ob die Kultur der Kritik, des Fragens und Zweifelns, des Dialogs und der freien Rede, kurz die Aufklärung nicht vielmehr mit Sokrates beginnt, bei Cicero einen ersten Höhepunkt erreicht, um nach einer erzwungenen Latenz von anderthalb Jahrtausenden in der Renaissance wieder zögerlich anzuheben. Als ob es nicht Verdienst des römischen Rechts ist, die christliche Ethik soweit formalisiert zu haben, dass dem Abendland barbarische Auswüchse nach Art der Scharia erspart blieben.

Man könnte die Aufzählung endlos fortsetzen, entscheidend ist hier, dass weder die Kritik am Islam noch die säkularen Werte, in deren Namen sie agiert, auf christliche Traditionen reduziert werden können, auch dann nicht, wenn man – wie Ulrich Greiner in der “Zeit” – abendländische Religionskritik kurzerhand unter die sympathischen Spaltprodukte christlicher Dogmengeschichte subsumiert.

Es ist im Gegenteil das herausragende Merkmal unserer öffentlichen Auseinandersetzungen, dass sie aus einer Fülle von Quellen schöpfen, die den meisten Akteuren entweder nicht bewusst sind oder von diesen aus taktischen Gründen ignoriert werden. Die Frontstellung verläuft heutzutage nämlich nicht zwischen zwei starren monotheistischen Lagern, sondern zwischen einer unübersichtlich mäandernden Polykultur (man könnte von einem Pan-Synkretismus sprechen) auf der einen und dem monolithischen Block des Islams, der sich gegen jeden Einfluss sperrt, der die Unfehlbarkeit von Koran und Sunna in Frage stellen könnte, auf der anderen Seite. Mit “Grabenkämpfen” (Dirk Pilz im “Berliner Zeitung”) ist darum der fortgesetzte Schlagabtausch zwischen kompromisslosen und gemäßigten Islamkritikern nicht treffend beschrieben, weil die streitenden Parteien (es sind weit mehr als zwei) ihrerseits Teil einer heterogenen, vielstimmigen Kultur sind, die permanent nichts anderes tut, als ihre Positionen ständig zu kritisieren und zu korrigieren. Zu den erwünschten Lerneffekten dieser sich selbst organisierenden Kakophonie gehört es, Ambivalenzen zu ertragen und paradoxe Reaktionen zuzulassen. Zum Beispiel die, aus Sorge um die Bedingungen der Möglichkeit dieser kulturellen Vielfalt einige (sehr wenige) ihrer konkreten Realisierungen einzuschränken. Das Letzte, das man einer solch “inkonsequenten” Haltung vorwerfen kann, ist daher “Fundamentalismus”. Dieser zeichnet sich vielmehr durch konsequente Prinzipientreue bis zur terminalen Selbstaufhebung ihrer Fürsprecher aus.

Die interessierte Öffentlichkeit muss nun zum wiederholten Male aus der “SZ” erfahren, sie liefe Gefahr, von “Hasspredigern” à la Broder aufgehetzt zu werden – ein Begriff, der sie auf eine Stufe mit einer fanatisierbaren Gemeinde von Gläubigen stellt.

Nicht aufgehetzt, aber in fahrlässiger Weise irregeführt wird die öffentliche Meinungsbildung hingegen von dem seit geraumer Zeit kursierenden Kampfbegriff der “Islamophobie”, dem Wilhelm Heit- meyer mit Hilfe eines dubiosen Fragenkatalogs zu soziologischen Ehren verholfen hat. Rhetorisch fällt er in die Kategorie “Pathologisierung des Gegners” – für gewöhnlich eine Todsünde in den Augen eben jener Fundamentalliberalen, die neuerdings gern damit operieren. Phobien nennt man krankhafte, das heißt unbegründete Ängste. Nun gibt es sicher manche, von Seyran Ates und Ayaan Hirsi Ali bis zum Karikaturisten Kurt Westergaard, die Grund haben, um Leib und Leben zu fürchten. Doch sieht man von solchen exponierten Fällen ab, ist weit und breit niemand zu erkennen, bei dem Gedanken an den Islam etwa Herzrasen oder Schlaflosigkeit, Schwindelanfälle oder Atemnot, also die klassischen Symptome einer Phobie, auslösen würde. Umgekehrt ist nicht bekannt, dass Phobien zu Aggressionen gegen das auslösende Agens führen; Standardreaktionen sind vielmehr Abscheu, Panik und Flucht – Spinnenphobiker sind die letzten, die zuschlagen würden. Und was die Ängste vor terroristischen Anschlägen betrifft, so hat noch niemand sein Flugticket storniert oder das Oktoberfest gemieden.

Nein, es geht nicht um Ängste, sondern um Sorgen, um begründete Sorgen. Wenn fünf Prozent der Bevölkerung 20 Prozent der Schlagzeilen verursachen und die Öffentlichkeit permanent zwingen, sich mit den Problemen von vorgestern zu beschäftigen; wenn Migranten, getrieben von politischer Verfolgung oder ökonomischer Not, nach Europa kommen und nichts Besseres zu tun haben, als just die unwürdigen Zustände zu reproduzieren, denen sie entflohen sind; wenn eine Minderheit, die schon durch ihren Lebensstil signalisiert, dass sie unsere rechtsstaatlich garantierten Freiheiten für Teufelswerk hält, sich dank Wachstumsraten von bis zu 6,6 Prozent (in England sind bereits 10 Prozent erreicht) anschickt, langfristig die Mehrheitsbevölkerung in Europa zu stellen: dann ist doch ein gewisses Unbehagen angebracht?

Spätestens anlässlich solcher Feststellungen wird das denunziatorische Geschwätz von der Islamophobie näher erläutert: es handele sich um die zeitgenössische Form des Rassismus bzw. der Fremdenfeindlichkeit. Doch der Islam ist keine Rasse, sein homogenes Erscheinungsbild verdankt sich zuallererst der Unterwerfung aller Lebensvollzüge unter dieselben religiösen Vorschriften. Der Rassismusvorwurf soll Islamkritik in die Nähe nationalsozialistischer Gesinnung rücken – so etwas nennt man schlicht Demagogie. “Fremdenfeindlichkeit” hingegen – ein Klassiker deutscher Selbstbezichtigung – suggeriert eine bösartige einheimische Neigung, wo es tatsächlich um eine überall auf der Welt vorkommende Disposition geht, die als Xenophobie bekannt und gut erforscht ist. Ihr Gegenteil ist mitnichten die vielbeschworene Gastfreundschaft, sondern wären Übergangsriten zur Verwandlung von bedrohlichen Fremden in akzeptierten Fremden, also Akzeptanzriten als Vorstufen von Assimilation, allen voran die Exogamie.
Gerade in dieser Frage besteht bei den meisten Zuwanderern aus dem islamischen Kulturkreis nicht die geringste Bereitschaft, irgendeine Form der Vermischung einzugehen. Das ist das deutlichste Signal in der beide Seiten verstrickenden Dialektik von Ausgrenzung und Verkapselung. Wenn unter allen Migranten, die seit mehreren Jahrzehnten in Deutschland leben bzw. hier geborenen und aufgewachsen sind, ausgerechnet Muslime (nicht alle, aber viele) immer noch als Fremde, nicht selten als verschlossen bis feindselig jeden Kontakt abwehrende Fremde auffallen, dürfte dies nur zum geringsten Teil den Deutschen anzulasten sein.

Angst, so können wir resümieren, haben offenbar jene, die solche Probleme bagatellisieren, weil sie ahnen, dass deren schonungslose Analyse den Zorn der Gemeinten wecken könnte. So gesehen sind ihre Diffamierungen (Islamophobie sollte endlich zum Unwort des Jahres gekürt werden) nichts als die Projektion ihres Kleinmuts. Ebenso wie das gebetsmühlenartige Aufrechnen von Djihad gegen Kreuzzüge, Minarette gegen Kirchtürme, Augustinus gegen Mohammed: der Hinweis auf die Kriminalgeschichte des Christentums entbindet nicht nur nicht vom genauen Hinsehen und Benennen vergleichbarer Vorgänge und Zustände im heutigen Islam (wie es das bekannte Appeasement-Argument will) – sie verpflichtet umso nachdrücklicher dazu.

Der Autor ist Philosoph und Schriftsteller

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: