SIOE Deutschland

Racism is the lowest form of human stupidity, but Islamophobia is the height of common sense

  • sioegermany_logo
  • SIOE Mitgliedschaft & Spenden

    IBAN: DK 91 9860 8890006605
    Swift kode: FIONDK 22


    paypal_logo1

  • “SIOE Deutschland” auf www.Facebook.com

    Tragen Sie sich in unserer Gruppe als Mitglied ein, und werden Sie Teil des islamo-faschistischen Widerstandes.
  • Zum Nachlesen

  • Subscribe

  • RSS PI-News

    • Länder-Ranking: Deutschland stürzt ab
      Wie sicher ist Deutschland heute? Und wie sicher war es, bevor die Kanzlerin in ihrer unendlichen Weisheit die Grenzen für alle öffnete, die kommen wollten? Zwei Fragen, die miteinander zusammenhängen. Jeder weiß, dass die Masseneinwanderung von insbesondere Moslems zu einer dramatischen Steigerung der Kriminalität geführt hat. Das belegt sogar die amtliche […]
    • Deutschland als Taliban-Hochburg
      Immer mehr Afghanen, die als angebliche Flüchtlinge nach Deutschland kommen, erklären bei ihrer Ankunft, dass sie zu den radikal-islamischen Taliban in Afghanistan gehört heben. Das erklärte unlängst das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf). Auf Grundlage dieser Selbstbezichtigungen ergibt sich, dass sich mindestens eine mittlere vierstellige Zahl […]
    • BILD droht Putin und Lesern: Kein Fußball im Sommer
      Gerade eben haben haben die HerrInnen von BILD vom Leser wieder mal voll auf die Zwölf bekommen, haben sie doch im letzten Quartal schon wieder knapp 200.000 (Zweihundertausend!!) Käufer verloren (gut eine halbe Million Leser!!). Sie haben jetzt netto gerade mal eben 1,5 von einst über 5 Millionen. Aber schon buddeln die Herrschaften, die immer […]
    • Der neue Klonovsky – ein deutsches Tagebuch
      Jetzt ist er also da: der neue Band der Klonovsky-Tagebücher namens „Schilda wird täglich bunter“. Michael Klonovskys „Acta Diurna“ ist dabei nicht irgendein Tagebuch, das halt jährlich erscheint. Es ist jedes Mal ein wundervoll dargebrachtes Dokument zeithistorischer Analyse. Es liegt jedes Jahr aufs Neue mit den Prognosen richtig –  auch da, wo der Autor g […]
    • Autos, die keiner will – Kunde nie gefragt
      Wie wollen die Automobilhersteller die strenger werdenden Grenzwerte für CO2, Rußpartikel und Stickoxyde erreichen? Welche Strategie führt zu einer Mobilität, die ohne fossile Brennstoffe auskommt? Welche Rolle können synthetische Kraftstoffe dabei spielen? Wie können vernetzte Fahrzeuge, die ständig miteinander und mit dem Hersteller kommunizieren, dem Date […]
    • Nicolaus Fest über Mariam Lau von der ZEIT
      Vor einigen Wochen fragte mich Mariam Lau [Foto r.] von der ZEIT, ob ich für ein Interview zur Verfügung stände. Ich lehnte ab. Das journalistische Verständnis der ZEIT, oder wie immer man es nennen wolle, sei dem meinigen diametral entgegengesetzt. Zudem könne sich jeder anhand dieses Blogs und meiner Videos über meine Positionen informieren. Ich […] […]
    • “Es wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen”
      Der österreichische Bundespräsident Alexander van der Bellen hat sich in einer ORF-Fernsehsendung dahingehend geäußert, bald ALLE Frauen aus “Solidarität” mit den armen, unterdrückten muslimischen Kopftuch-Frauen bitten zu müssen, ein Kopftuch zu tragen. Wörtlich sagte er in dem kurzen Ausschnitt aus dem Beitrag “100 Tage van der Bellen” vom 25.04.2017: “Es […]
    • Überfall mit Baseballschläger in Köln-Mülheim
      Es wird immer gefährlicher, sich abends oder nachts durch bestimmte Bereiche Kölns zu bewegen, selbst wenn es sich dabei um stark frequentierte öffentliche Orte handelt: So verübten in der Nacht zum Montag zwei mit einem Baseballschläger und einem Messer bewaffnete junge Männer einen brutalen Raubüberfall auf einen 19-jährigen Kölner im Bahnhof Mülheim. Die […]
    • Martin Sellner: WDR jetzt mit “Erklärnazi”
      Martin Sellner analysiert in obigem Video den neuesten mit GEZ-Zwangsgebühren finanzierten WDR-Schenkelklopfer “Aufstieg der Rechten”. Die identitäre Bewegung Deutschland gibt ebenfalls eine Stellungnahme zur Agitpropaganda mit dem sagenhaften “WDR-Erklärnazi” ab. (Mehr Videos von Martin Sellner gibt es auf seinem Youtube-Kanal oder auf seiner Facebook-Seite […]
    • Video: Altparteien unterstützten Linksextreme bei illegalen Blockaden gegen AfD-Parteitag
      Die illegalen Blockaden des AfD-Bundesparteitages in Köln war nicht nur ein Unternehmen von Linksextremen. Vielmehr erfuhren diese eifrige Unterstützung durch Spitzenpolitiker von SPD und Grünen. Zu den Bundesgenossen der Antifa gehören nach Recherchen des Blogs “Metropolico” Ralf Stegner (SPD), Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD), Cem Özdemir (G […]
    • HH: Afghane schändet Teenie – kein Haftgrund
      Wie jetzt bekannt wurde, hat am vergangenen Samstag ein 29-jähriger afghanischer Gast der Kanzlerin eine 15-jährige Patientin in ihrem Spitalsbett im Hamburger Krankenhaus St. Georg missbraucht. Der „Schutzsuchende“ war wegen Alkoholmissbrauchs in die Notaufnahme gebracht worden. Unbemerkt begab er sich zu einer Station, wo er zunächst in das Krankenzimmer e […]
    • Spiegel TV und der “lange Arm des Kreml”
      Dass das einstige „Sturmgeschütz der Demokratie“ immer seine eigene Position zum Weltgeschehen hatte (man kann es auch „Agenda“ oder politische Ausrichtung nennen), ist ein Allgemeinplatz, vor allem ist es für ein Privatunternehmen absolut legitim. Als privates Medium ist der Spiegel natürlich berechtigt, seine Sicht der Welt darzustellen und auch seine Stel […]
    • Nach Treffen mit Judenhassern: Netanjahu lässt Gespräch mit Außenminister Gabriel platzen
      Außenminister Sigmar Gabriel (SPD), bekannt dafür, ohne Funken Diplomatie im In- und Ausland den Elefanten im Porzellanlanden zu geben, hat es geschafft, das deutsch-israelische Verhältnis weiter zu trüben. Im Inland immer dafür zu haben, andere als Pack oder in der Nazi-Ecke zu verorten, hat er sich bei seinem Besuch in Israel selbst als dem israelfeindlich […]
    • Seniorin im Einsatz gegen die AfD
      Jedes Mittel ist den deutschen Mainstream-Medien recht, um gegen die AfD zu hetzen. Das ist schon lange Zeit so. Nur zu gerne werden irgendwelche Experten ausgegraben, die so bekannte Koryphäen sind, dass sie niemand kennt, die dann genau das sagen, was die Redaktionen hören wollen, zum höheren Wohl der herrschenden Parteien und der unseligen Kanzlerin. […] […]
    • “Der Übergang” – Akif Pirinçcis neues Buch!
      Der unermüdliche und schwer kreative Akif Pirinçci hat soeben die Druckfreigabe für sein neues Buch erteilt – “Der Übergang. Bericht aus einem verlorenen Land” wird Ende Mai im Verlag Antaios erscheinen. Es geht darin um zwei gesellschaftliche Phänomene, die Deutschland derzeit bis zur Unkenntlichkeit verändern und in nicht allzu ferner Zukunft seine Identit […]
    • CDU-Brandstifter bieten sich als Löschtruppe an
      „Ich fühl mich hier nicht mehr sicher. Warum tun die nichts?“, eine derzeit oft gestellte Frage vieler Bürger mit der ausgerechnet die CDU in NRW auf Wählerfang geht. Mit „die“ sind jene gemeint, die vom Volk den Auftrag haben Sicherheit und Ordnung zu bewahren. Das sind aber dieselben, die für diese Unsicherheit, die viel mehr […]
    • Deutsch-französische Freundschaft alter Kuchen
      Die deutsch-französische Freundschaft ist ein Sonntagskuchen. Der aber ist alt und trocken geworden und krümelt vor sich hin. Was wissen denn Politiker und Menschen diesseits und jenseits von Rhein, Mosel und Saar noch voneinander? Sie haben sich auseinandergelebt, je mehr sie zusammenkommen. Freundschaft zwischen Ländern gibt es nicht, das ist die erste Sel […]
    • Auflage: Bild & Co am Abgrund
      Alles wie gehabt in der Berliner Axel-Springer-Straße: „Bild“ und „Bild am Sonntag“ brechen im ersten Quartal 2017 erneut zweistellig ein. Das xte Mal nacheinander. Wieder liefen um die 200.000 davon… Und auch der Rest-Mainstream säuft weiter ab. Zulegen konnte mal wieder die „Junge Freiheit“ – um 5,1 Prozent. Wahrscheinlich wär’s (wie letztes Jahr) das Dopp […]
    • Indonesien wird immer radikal-islamischer
      Das mit 200 Millionen Mohammedanern bevölkerungsreichste Islam-Land galt bisher als vergleichsweise moderat. Das ändert sich jetzt rasant. Der fundamentale Islam greift immer mehr um sich, koran-hörige Scharfmacher radikalisieren die Bevölkerung und Nicht-Moslems werden für faktisch richtige Aussagen zum gefährlichsten Buch der Welt vor Gericht gezerrt. Es f […]
    • Italien: Kaum einer will Asyl
      Dass nur wenige derjenigen, die als „Flüchtlinge“ nach Europa kommen Anspruch auf Asyl haben, ist ein offenes Geheimnis. Die allermeisten flüchten vor nichts, wollen eben nur ein warmes Plätzchen ohne Arbeit aber dafür mit Komfort und Geld. Das belegen jetzt auch Statistiken aus Italien. Gerade einmal 2,65 Prozent derjenigen, die über das Mittelmeer nach Ita […]
  • RSS Atlas Shrugs

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

Die Islamkritik hat gerade erst begonnen

Posted by sioede on February 9, 2010

http://www.welt.de/die-welt/kultur/article6248529/Die-Islamkritik-hat-gerade-erst-begonnen.html

4. Februar 2010, 04:00 Uhr

Versuch einer Frontbereinigung in der aktuellen Debatte um die Grenze der Toleranz.
Von Daniele Dell’Agli
Der Streit um Grenzen, Nutzen oder gar Legitimität der Islamkritik hält unvermindert an, was zumindest die Chance beinhaltet, den Konfliktstoff, der ihm zugrunde liegt, immer genauer herauszuarbeiten. Dass diese Chance verspielt wird, wo die Kritiker des Islams, wie neuerlich wieder von Thomas Steinfeld, als verantwortungslos, antiaufklärerisch und kontraproduktiv abgekanzelt werden, liegt auf der Hand. Nun sollen sie gar erklären, “wie und warum sie als Liberale für die präventive Einschränkung der Religionsfreiheit sind und was sie an praktischen Schlüssen daraus ziehen wollen” – ein Vorschlag, den man fast schon konstruktiv nennen könnte, wäre er nicht im herausfordernden Ton desjenigen verfasst, der glaubt, damit seine Kontrahenten mundtot gemacht zu haben. Und weil diese Aufforderung am Ende einer langen Reihe von Diskreditierungsversuchen steht, die den Blick auf die Sache verzerren, soll zunächst mit den falschen Prämissen dieser Debatte aufgeräumt werden, damit wir zu einem späteren Zeitpunkt ihren eigentlichen Gegenstand in der gebotenen Schärfe beleuchten können.

Die Annahme, es gäbe so etwas wie eine ernst zu nehmende Kritik an der Islamkritik sieht sich gleich mehrfach widerlegt. Zunächst durch die Absurdität, dass ausgerechnet einem jüdischen Atheisten (Henrik M. Broder) und drei muslimischen Dissidentinnen (Necla Kelek, Seyran Ates, Ayaan Hirsi Ali) attestiert wird, “christliche Islamkritik” (SZ) oder “Islamkritik im Namen christlicher Werte” (3sat Kulturzeit) zu betreiben. Als ob Freiheit der Meinungsäußerung, religiöse Toleranz oder die Selbstbestimmung des Individuums (um nur diese “Werte” zu nennen) Errungenschaften des Christentums wären. Als ob die Kultur der Kritik, des Fragens und Zweifelns, des Dialogs und der freien Rede, kurz die Aufklärung nicht vielmehr mit Sokrates beginnt, bei Cicero einen ersten Höhepunkt erreicht, um nach einer erzwungenen Latenz von anderthalb Jahrtausenden in der Renaissance wieder zögerlich anzuheben. Als ob es nicht Verdienst des römischen Rechts ist, die christliche Ethik soweit formalisiert zu haben, dass dem Abendland barbarische Auswüchse nach Art der Scharia erspart blieben.

Man könnte die Aufzählung endlos fortsetzen, entscheidend ist hier, dass weder die Kritik am Islam noch die säkularen Werte, in deren Namen sie agiert, auf christliche Traditionen reduziert werden können, auch dann nicht, wenn man – wie Ulrich Greiner in der “Zeit” – abendländische Religionskritik kurzerhand unter die sympathischen Spaltprodukte christlicher Dogmengeschichte subsumiert.

Es ist im Gegenteil das herausragende Merkmal unserer öffentlichen Auseinandersetzungen, dass sie aus einer Fülle von Quellen schöpfen, die den meisten Akteuren entweder nicht bewusst sind oder von diesen aus taktischen Gründen ignoriert werden. Die Frontstellung verläuft heutzutage nämlich nicht zwischen zwei starren monotheistischen Lagern, sondern zwischen einer unübersichtlich mäandernden Polykultur (man könnte von einem Pan-Synkretismus sprechen) auf der einen und dem monolithischen Block des Islams, der sich gegen jeden Einfluss sperrt, der die Unfehlbarkeit von Koran und Sunna in Frage stellen könnte, auf der anderen Seite. Mit “Grabenkämpfen” (Dirk Pilz im “Berliner Zeitung”) ist darum der fortgesetzte Schlagabtausch zwischen kompromisslosen und gemäßigten Islamkritikern nicht treffend beschrieben, weil die streitenden Parteien (es sind weit mehr als zwei) ihrerseits Teil einer heterogenen, vielstimmigen Kultur sind, die permanent nichts anderes tut, als ihre Positionen ständig zu kritisieren und zu korrigieren. Zu den erwünschten Lerneffekten dieser sich selbst organisierenden Kakophonie gehört es, Ambivalenzen zu ertragen und paradoxe Reaktionen zuzulassen. Zum Beispiel die, aus Sorge um die Bedingungen der Möglichkeit dieser kulturellen Vielfalt einige (sehr wenige) ihrer konkreten Realisierungen einzuschränken. Das Letzte, das man einer solch “inkonsequenten” Haltung vorwerfen kann, ist daher “Fundamentalismus”. Dieser zeichnet sich vielmehr durch konsequente Prinzipientreue bis zur terminalen Selbstaufhebung ihrer Fürsprecher aus.

Die interessierte Öffentlichkeit muss nun zum wiederholten Male aus der “SZ” erfahren, sie liefe Gefahr, von “Hasspredigern” à la Broder aufgehetzt zu werden – ein Begriff, der sie auf eine Stufe mit einer fanatisierbaren Gemeinde von Gläubigen stellt.

Nicht aufgehetzt, aber in fahrlässiger Weise irregeführt wird die öffentliche Meinungsbildung hingegen von dem seit geraumer Zeit kursierenden Kampfbegriff der “Islamophobie”, dem Wilhelm Heit- meyer mit Hilfe eines dubiosen Fragenkatalogs zu soziologischen Ehren verholfen hat. Rhetorisch fällt er in die Kategorie “Pathologisierung des Gegners” – für gewöhnlich eine Todsünde in den Augen eben jener Fundamentalliberalen, die neuerdings gern damit operieren. Phobien nennt man krankhafte, das heißt unbegründete Ängste. Nun gibt es sicher manche, von Seyran Ates und Ayaan Hirsi Ali bis zum Karikaturisten Kurt Westergaard, die Grund haben, um Leib und Leben zu fürchten. Doch sieht man von solchen exponierten Fällen ab, ist weit und breit niemand zu erkennen, bei dem Gedanken an den Islam etwa Herzrasen oder Schlaflosigkeit, Schwindelanfälle oder Atemnot, also die klassischen Symptome einer Phobie, auslösen würde. Umgekehrt ist nicht bekannt, dass Phobien zu Aggressionen gegen das auslösende Agens führen; Standardreaktionen sind vielmehr Abscheu, Panik und Flucht – Spinnenphobiker sind die letzten, die zuschlagen würden. Und was die Ängste vor terroristischen Anschlägen betrifft, so hat noch niemand sein Flugticket storniert oder das Oktoberfest gemieden.

Nein, es geht nicht um Ängste, sondern um Sorgen, um begründete Sorgen. Wenn fünf Prozent der Bevölkerung 20 Prozent der Schlagzeilen verursachen und die Öffentlichkeit permanent zwingen, sich mit den Problemen von vorgestern zu beschäftigen; wenn Migranten, getrieben von politischer Verfolgung oder ökonomischer Not, nach Europa kommen und nichts Besseres zu tun haben, als just die unwürdigen Zustände zu reproduzieren, denen sie entflohen sind; wenn eine Minderheit, die schon durch ihren Lebensstil signalisiert, dass sie unsere rechtsstaatlich garantierten Freiheiten für Teufelswerk hält, sich dank Wachstumsraten von bis zu 6,6 Prozent (in England sind bereits 10 Prozent erreicht) anschickt, langfristig die Mehrheitsbevölkerung in Europa zu stellen: dann ist doch ein gewisses Unbehagen angebracht?

Spätestens anlässlich solcher Feststellungen wird das denunziatorische Geschwätz von der Islamophobie näher erläutert: es handele sich um die zeitgenössische Form des Rassismus bzw. der Fremdenfeindlichkeit. Doch der Islam ist keine Rasse, sein homogenes Erscheinungsbild verdankt sich zuallererst der Unterwerfung aller Lebensvollzüge unter dieselben religiösen Vorschriften. Der Rassismusvorwurf soll Islamkritik in die Nähe nationalsozialistischer Gesinnung rücken – so etwas nennt man schlicht Demagogie. “Fremdenfeindlichkeit” hingegen – ein Klassiker deutscher Selbstbezichtigung – suggeriert eine bösartige einheimische Neigung, wo es tatsächlich um eine überall auf der Welt vorkommende Disposition geht, die als Xenophobie bekannt und gut erforscht ist. Ihr Gegenteil ist mitnichten die vielbeschworene Gastfreundschaft, sondern wären Übergangsriten zur Verwandlung von bedrohlichen Fremden in akzeptierten Fremden, also Akzeptanzriten als Vorstufen von Assimilation, allen voran die Exogamie.
Gerade in dieser Frage besteht bei den meisten Zuwanderern aus dem islamischen Kulturkreis nicht die geringste Bereitschaft, irgendeine Form der Vermischung einzugehen. Das ist das deutlichste Signal in der beide Seiten verstrickenden Dialektik von Ausgrenzung und Verkapselung. Wenn unter allen Migranten, die seit mehreren Jahrzehnten in Deutschland leben bzw. hier geborenen und aufgewachsen sind, ausgerechnet Muslime (nicht alle, aber viele) immer noch als Fremde, nicht selten als verschlossen bis feindselig jeden Kontakt abwehrende Fremde auffallen, dürfte dies nur zum geringsten Teil den Deutschen anzulasten sein.

Angst, so können wir resümieren, haben offenbar jene, die solche Probleme bagatellisieren, weil sie ahnen, dass deren schonungslose Analyse den Zorn der Gemeinten wecken könnte. So gesehen sind ihre Diffamierungen (Islamophobie sollte endlich zum Unwort des Jahres gekürt werden) nichts als die Projektion ihres Kleinmuts. Ebenso wie das gebetsmühlenartige Aufrechnen von Djihad gegen Kreuzzüge, Minarette gegen Kirchtürme, Augustinus gegen Mohammed: der Hinweis auf die Kriminalgeschichte des Christentums entbindet nicht nur nicht vom genauen Hinsehen und Benennen vergleichbarer Vorgänge und Zustände im heutigen Islam (wie es das bekannte Appeasement-Argument will) – sie verpflichtet umso nachdrücklicher dazu.

Der Autor ist Philosoph und Schriftsteller

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: