SIOE Deutschland

Racism is the lowest form of human stupidity, but Islamophobia is the height of common sense

  • sioegermany_logo
  • SIOE Mitgliedschaft & Spenden

    IBAN: DK 91 9860 8890006605
    Swift kode: FIONDK 22


    paypal_logo1

  • “SIOE Deutschland” auf www.Facebook.com

    Tragen Sie sich in unserer Gruppe als Mitglied ein, und werden Sie Teil des islamo-faschistischen Widerstandes.
  • Zum Nachlesen

  • Subscribe

  • RSS PI-News

    • Gewöhnung an die Masseneinwanderung?
      „Ihr müsst, Ihr müsst mir helfen!“ – So flehte Angela Merkel in ihrer langen Rede am CDU-Parteitag die Delegierten an und meinte damit vor allem, dass man sie weiter bei ihrer von der Mehrheit Europas die längste Zeit als schlecht empfundenen Migrationspolitik unterstützen solle. So geschah es und sie wurde wiedergewählt. Offenbar auch von jenen […] […]
    • Kiel: Afrikaner zündet Frau auf offener Straße an
      Am Mittwochmorgen spielten sich am Gehweg vor einer Klinik in Kronshagen (Schleswig-Holstein) grausame Szenen ab. Ein 41-jähriger Afrikaner übergoss seine von ihm getrennte 38-jährige Ehefrau mit Benzin und zündete sie an. Das Opfer rannte weg und riss sich die brennenden Kleider vom Leib. Daraufhin zündete der Täter sie ein zweites Mal an. Die Frau soll […] […]
    • Ausländer tritt 26-Jährige Treppe hinunter
      Seit gestern ist ein Video einer Überwachungskamera öffentlich, das bereits am 27. Oktober am U-Bahnhof Herrmannstraße in Berlin entstand. Zu sehen ist, wie eine Ausländer-Gang eine Frau brutal attackiert. Einer der jungen Männer folgt ihr, als sie die Treppe zum Bahnsteig der U8 hinunter gehen will und versetzt ihr unvermittelt einen Tritt in den Rücken. [… […]
    • TV-Tipp: Alice Weidel (AfD) bei Maischberger
      Man sollte meinen, in einem Land, das (noch) die rechtlich verbriefte Freiheit der Meinung und Presse genießt würden Talksendungen sich dieser Tage überschlagen zum „Gastmord“ an einer jungen Deutschen und die Frage aufwerfen, wie schützen wir uns und unsere Kinder vor den Auswirkungen des Retter- und Glorifizierungs-Wahns einer offensichtlich geisteskranken […]
    • BILD: Islam und Vergewaltigungen
      Die Medien torkeln angesichts der brutalen Vergewaltigungswelle, die unser Land erschüttert und die in dem barbarischen Vergewaltigungsmord von Maria in Freiburg ihren derzeitigen Höhepunkt erreicht hat, zwischen Beschwichtigungs- und Beruhigungsparolen sowie knallhartem Verschweigen (ARD-Tagesschau) hin und her. Es gebe schließlich auch deutsche Vergewaltig […]
    • „Vernunft“ und „Menschlichkeit“?
      Die Regierungsparteien bedienen sich in ihrer Eigenwerbung des Vernunftbegriffes. Allen voran die SPD, die sich, wie Hillary Clinton im US-Wahlkampf, auf die Schützenhilfe der meisten Schauspieler, der meisten etablierten Stars und Sternchen verlassen kann. Merkels offene Grenzen gelten zudem als besonders „menschlich“. Warum hier auch sehr viel Heuchelei un […]
    • Die Angst der Eurokraten vor dem Machtverlust
      Lange hielt der Glückstaumel der üblich-verdächtigen Linksgrünen und der altpolitischen Postenbesetzer über das Ergebnis der Bundespräsidentenwahl in Österreich nicht an. Denn der Ausgang des Verfassungsreferendums in Italien folgte auf die österreichische Abstimmung und ist nicht gerade nach dem „edlen“ Geschmack der Bürokraten und EU-Ideologen. Eben noch ü […]
    • Ratloser Wolffsohn schwingt Nazikeule
      Schon die „BILD am Sonntag“ hatte einen unterirdischen Kommentar zu dem Sexualmord an Maria L. abgeliefert. Ausgerechnet der normalerweise über jeden Zweifel erhabene, zuweilen sogar politisch inkorrekte, „Bild“-Kolumnist Michael Wolffsohn übertrifft jetzt noch das Relativierungs-Geschreibsel des stellv. BamS-Chefs Tom Drechsler. Er sieht es als abgemacht an […]
    • Den Haag: Kein Bargeld mehr für Asylbetrüger
      Abgewiesene Asylbewerber haben in den Niederlanden keinen Anspruch auf eine staatliche Grundversorgung. Der Staat dürfe Sozialleistungen an die Bereitschaft koppeln, die eigene Abschiebung zu unterstützen, entschied das höchste Verwaltungsgericht des Landes in Den Haag. Die konservative Regierung hatte zuvor die Unterbringung von illegalen Migranten stark ei […]
    • Das ist Hussein Khavari, Marias Mörder!
      Das obige Bild postete Hussein Khavari, der Vergewaltiger und Mörder von Maria L. (kl. Foto v. PI eingefügt), nur eine Woche vor seiner Festnahme auf Facebook. Die Fotos auf der Seite zeigen einen selbstverliebten Macho mit offenbar Dominations- und Gewaltfantasien. Khavari soll im November 2015 nach Deutschland eingereist sein. Derzeit sitzt er in der JVA-F […]
    • 100 Millionen Migranten in Europa bis 2050
      Bei der Diskussion aus dem bulgarischen Fernsehen im oberen Video geht es um die düstere demographische Zukunft Europas. Angesichts des Bevölkerungsdrucks aus Afrika und dem Nahen Osten, kombiniert mit der Geburtenrate der bereits auf dem Kontinent lebenden Migranten, gebe es keine Möglichkeit, eine unwiderrufliche Veränderung der Kultur und des Charakters E […]
    • CDU, Merkel und tote Deutsche
      O-Ton Merkel: „Wenn jemand aus Aleppo geflohen ist, und sie sehen jeden Abend die Bilder in Aleppo, und sie wissen, was da los ist, dann heisst das nicht das dieser Mensch nicht gerne in Aleppo gelebt hat und vielleicht auch gerne wieder in Aleppo leben möchte, aber es ist im Augenblick, das sieht man ja, […]
    • Freiburg-Debatte: Gabriel warnt das „Pack“
      SPD-Chef und Vizereiseleiter Sigmar Gabriel lässt uns in einem Facebookeintrag wissen, wie erschüttert er über den „abscheulichen Mord in Freiburg“ sei. Gleichzeitig versucht er sich in Schadensbegrenzung für die Asylindustrie und gibt sich noch im Zweifel ob des Täters. Ob weitere Ermittlungen bestätigen würden, dass es sich beim Täter und einen „Flüchtling […]
    • Der letzte Konservative auf dem CDU-Parteitag
      Was für ein erbärmlicher „Verein“ ist doch die CDU geworden! Nirgends entwickelt sich das Land in die richtige Richtung, überall herrscht Lähmung und Reformverweigerung, vielerorts sogar längst Niedergang. Das Land ist unsicher geworden, der Euro steht vor dem Kollaps und die Energiewende ist ein Fiasko. Doch weil sich Angela Merkel seit 2005 als Kanzlerin i […]
    • Asylindustrie: Unglaubliche Fälle aus Sachsen
      Die Asylindustrie nährt ihre Propagandisten. In Sachsen kam es nun zu einer Enthüllung der konkreten Ausgaben für Multikulti-Vereine aus der Staatskasse. Die Bürgerinitiative „Ein Prozent“, die von Götz Kubitschek gegründet wurde, hat nun eine Analyse vorgelegt, die erschrecken lässt. Auszug: Wenn Sie sich fragen, warum Sie als kritisch denkender Bürger, der […]
    • Martin Sellner: Ist Österreich verloren?
      Die Wahl gegen Alexander van der Bellen hat Norbert Hofer verloren. Aber ist Österreich jetzt verloren? NEIN! In diesem Video zählt Martin Sellner von der IB Österreich die drei Gründe auf, warum die Wahl verloren wurde, der Kampf um Österreich gerade erst begonnen hat. Mehr Videos von Sellner gibt es auf seinem Youtube-Kanal oder auf […]
    • Bochum: Wieder ein Vergewaltiger-„Flüchtling“
      Auch wenn es kaum überrascht, der Vergewaltiger vom Bochumer Univiertel ist auch ein Gast der Kanzlerin. Im August und im November waren zwei Studentinnen der Ruhr-Universität Bochum vergewaltigt worden. Im August traf es eine 21-Jährige, die schwerste Verletzungen dabei erlitten hatte und im November eine 27-Jährige Studentin aus China, was der Anlass war, […]
    • NL: Bunter Nachmittag der „Schutzsuchenden“
      Das obige Video postete der niederländische PVV-Vorsitzende Geert Wilders auf Twitter. Es wurde von einem Mitarbeiter des Aufnahmezentrums für Illegale in der niederländischen Stadt Apeldoorn aufgenommen und zeigt rivalisierende sich „nach Frieden Sehnende“ beim Austragen täglicher Konflikte. Positiv daran ist einzig, solange die gewalttätigen Horden mit sic […]
    • Die Entwissenschaftlichung unserer Gesellschaft
      Nachdem die Flüchtlingswelle ins Land geschwappt war, dauerte es nicht lange, bis die ersten Unternehmen ihre Mitarbeiter aus Afghanistan oder Nordafrika im Fernsehen zeigten. Die standen in Werkshallen und auf Baustellen, sprachen kaum ein Wort Deutsch und sollten so tun, als ob sie plötzlich Kabel verlegen, mauern, tischlern oder Dächer decken könnten. (Vo […]
    • Nicolaus Fest zum Fall Maria L.
      Der 16. Oktober, an dem Maria aus Freiburg von einem afghanischen Gast der Kanzlerin brutal vergewaltigt und ermordet wurde war ein dunkler Tag, sagt Nicolaus Fest und er denkt, es werden noch viele solcher dunklen Tage folgen, an denen Frauen von illegalen Migranten, die beharrlich „Flüchtlinge“ genannt werden, begrapscht, vergewaltigt und ermordet werden. […]
  • RSS Atlas Shrugs

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

Sie sehen sich im Krieg mit dem Westen

Posted by sioede on February 9, 2010

Jemen-Experte Theo Padnos

Der US-Autor Theo Padnos gab sich als Muslim aus und lebte drei Jahre lang in Koranschulen im Jemen.

//

// Bild vergrößern
// Jahrhundertelang waren es vor allem Regenfluten, die den berühmten Lehmhochhäusern von Shibam zusetzten. Nun aber ist eine neue Bedrohung für das jemenitische Kulturdenkmal aufgetaucht: der Terrorismus. – Foto: Eglau
Von Tobias Asmuth
5.2.2010 0:00 Uhr

//

Herr Padnos, Sie haben mehr als drei Jahre als „falscher“ Muslim im Jemen verbracht. Zu Ihrer Tarnung gehörte es, zum Islam zu konvertieren.


Im Herbst 2005 wurde ich offiziell zum Muslim. Ich habe vor einem Zeugen erklärt: „Es gibt keinen Gott außer Gott, und Mohammed ist sein Prophet.“ Eigentlich wird erwartet, davor ein großes Bad zu nehmen, meines war klein und kurz. Bei manchen Muslimen gibt es eine ganze Reihe weiterer Zeremonien. Aber im Jemen geht es ganz nüchtern darum, so schnell wie möglich von A nach B zu kommen. Man bekommt eine Art Zertifikat, wenn man möchte. Ich wollte nicht, ich fand das auffällig, weil keiner eins besaß.

Bald erscheint Ihr Buch. Haben Sie keine Angst, dass viele Muslime Ihnen vorwerfen werden, Sie angelogen zu haben?

Viele Muslime im Jemen waren mir gegenüber sehr gastfreundlich und herzlich – und ich habe sie die ganze Zeit getäuscht. Ich wusste, dass sie regelrecht entsetzt sind von der Vorstellung, dass Ungläubige aus dem Westen ihre heiligen Stätten betreten könnten. Und ich empfand oft Angst vor den Konsequenzen, wenn ich entdeckt worden wäre. Trotzdem habe ich einfach weiter den Koran studiert – und weiter gelogen. Darauf bin ich nicht stolz.

Was wird in den Koranschulen gelehrt?

Viele Islamschulen vermitteln die Ummah, also die Idee von der globalen Familie von Gläubigen. Die Schüler sollen die islamische Gegenwart erforschen und die Vergangenheit entdecken. Diese vermeintliche islamische Vergangenheit ist zu großen Teilen ein Produkt religiöser Einbildung. Aber sie wird auf jeden Fall als etwas immer Großartiges vermittelt, während die Gegenwart für den Islam oft demütigend sei. Das wichtigste Ziel ist es, die Schüler dazu zu bringen, sich zu fragen, was sie persönlich tun können, damit die Gegenwart so wird wie das goldene Zeitalter der drei Kalifate im Mittelalter, als der Islam stark war.

Haben Sie sich in den Koranschulen wohl gefühlt?

Ich habe mich nicht zu Hause gefühlt, aber man entwickelt das Gefühl, zu einer Gemeinschaft zu gehören und auf Vertrauen zu stoßen. Das war für mich wichtig, weil ich andere Konvertiten kennenlernen und ihre Faszination für den Islam begreifen wollte. Mein Ziel war es, den Koran verstehen zu lernen, die Menschen im Jemen, ihre Gedanken, Träume, Ängste. Ich wollte in Moscheen und Koranschulen gehen, was Ungläubigen nicht erlaubt ist, und herausfinden, worin das Faszinierende und Verstörende am Islam liegt.

Koranschulen verstören viele Menschen im Westen, für sie sind sie Brutstätten des radikalen Islam.

Ich bin mir gar nicht mehr sicher, was radikaler Islam abseits des Terrors heißt. Im Koran stehen viele sehr radikale Dinge über Krieg, Gewalt und Frauen, wenn man ihn ohne Interpretation einfach wörtlich nimmt und auswendig lernt – und genau das musste ich in den Koranschulen tun. Andererseits aber hat der Islam auch eine sehr ursprüngliche, mystische und fast empfindsame Seite. Ein großes Problem ist das Weltbild, das in den Schulen vermittelt wird, nämlich dass der Islam vom Westen betrogen werde. Schon nach kurzer Zeit fühlen sich die Schüler persönlich bedroht und angegriffen. Sie wollen zurückschlagen und dabei viele Feinde und am besten Juden töten.

Nicht jeder Muslimschüler wird zum Terroristen.

Aber sie haben fast alle das Gefühl, in einer Art Krieg mit dem Westen zu sein, der Gewalt jederzeit rechtfertigt. Als letztes Jahr die beiden deutschen Krankenschwestern im Jemen umgebracht wurden, haben wir in der Koranschule darüber gesprochen. Die Tat wurde gutgeheißen. Es herrschte zwischen dem Lehrer und den Schülern Einigkeit, dass die Krankenschwestern im Jemen waren, nicht um den Frauen bei der Geburt zu helfen, sondern damit sie in Zukunft keine Kinder mehr bekommen können: Der Westen wolle immer alles kontrollieren und nun eben auch die Gebärmutter der jemenitischen Frau, damit es nicht mehr so viele Gläubige gebe. Am Ende sagte der Lehrer: „Ihr seid Muslime. Die Vereinten Nationen und die Christen wollen nicht, dass ihr Kinder bekommt. Jeder von euch muss rausgehen und zehn Kinder bekommen.“ In einem Raum mit sexuell frustrierten Männern – in den Koranschulen sind natürlich keine Frauen erlaubt – kam die Idee sehr gut an.

Sie waren auch in Daru-l-Hadith, einer Koranschule im nordjemenitischen Ort Dammaj. Die Schule ist laut westlichen Geheimdiensten eine Ausbildungsstätte für den Dschihad, den Heiligen Krieg.

Die Schule hat der saudische Scheich Muqbil al Wadi gegründet, der 1979 zum geistigen Umfeld des Angriffs auf die Große Moschee in Mekka gehörte. Damals hatten ein paar hundert Bewaffnete die Moschee besetzt und einen radikalislamischen Staat ausgerufen. Muqbil wurde des Landes verwiesen und scharte in Dammaj Getreue um sich. In den achtziger Jahren hat er wohl auch Schüler nach Afghanistan geschickt, aber als ich dort war, war die Schule kein Ausbildungslager für den Dschihad in dem Sinne, dass dort der Bombenbau gelehrt wurde. Aber ganz sicher wird dort ein reiner und sehr antiwestlicher Islam gelehrt, der Salafismus. Die meisten Schüler dort sind größenwahnsinnig und glauben, irgendwann den Islam allein retten zu können.

Warum radikalisiert sich der Islam?

Viele islamische Länder haben etwas von einer verfallenden Burg. Und nirgendwo brechen die Steine im Augenblick schneller aus der Mauer als im Jemen. Natürlich würden die Bewohner der Burg gerne sehen, dass Zinnen und Türme stolz in den Himmel ragen, und sie hassen den schleichenden Niedergang. Viele Jemeniten haben das Gefühl, dass die Mächtigen in ihrem Land alles verkaufen: die Felder, das Land, die Bodenschätze. Das Land ist aber aus ihrer Sicht für die Familie der Gläubigen da, nicht für westliche Firmen, Soldaten, Missionare oder Touristen.

Wie sehen Sie die Zukunft des Jemen?

Der Jemen erinnert mich an Tschechows „Kirschgarten“. Eigentlich könnte man in diesem faszinierenden Land ganz gut leben, aber stattdessen holzt man jeden Tag einen Baum nach dem anderen ab. Ein unfähiger Staat und der wachsende Einfluss sehr radikaler islamischer Gruppen werden das Land weiter ins Chaos treiben – und das Chaos macht es für Al-Qaida-Terroristen interessant, was man aber nicht erst seit dem gescheiterten Anschlag von Detroit hätte wissen können.



Theo Padnos (41), US-Autor, recherchierte verdeckt in Koranschulen im Jemen. Sein Buch „Undercover Muslim“ erscheint dieses Jahr im Verlag Bodley Head (Random House).

(Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 05.02.2010)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: