SIOE Deutschland

Racism is the lowest form of human stupidity, but Islamophobia is the height of common sense

  • sioegermany_logo
  • SIOE Mitgliedschaft & Spenden

    IBAN: DK 91 9860 8890006605
    Swift kode: FIONDK 22


    paypal_logo1

  • “SIOE Deutschland” auf www.Facebook.com

    Tragen Sie sich in unserer Gruppe als Mitglied ein, und werden Sie Teil des islamo-faschistischen Widerstandes.
  • Zum Nachlesen

  • Subscribe

  • RSS PI-News

    • Quo vadis, Demokratie?
      Das Internet macht Mittelsmänner überflüssig – nur in der Politik wählen wir weiterhin Mittelsmänner: Abgeordnete, die in Parlamenten angeblich unsere Interessen vertreten, tatsächlich aber ihre eigenen persönlichen Ziele verfolgen. Mit diesem System aus dem 18. Jahrhundert muss Schluss sein. Wie sollte sich die Demokratie im 21. Jahrhundert weiter entwickel […]
    • Nur ein weiterer „bedauerlicher Einzelfall“…
      Unglaublich, aber wahr: Obwohl jeden Tag „Einzelfälle“ von migrantischer Gewalt gegen Einheimische passieren, obwohl Frauen vergewaltigt oder gar ermordet werden, obwohl diese Zunahme von frauenfeindlicher Gewalt seit der Flüchtlingswelle signifikant gestiegen ist – obwohl das also für jeden, der mit offenen Augen seine Umgebung wahrnimmt, auf der Hand liegt […]
    • Mutter und zehnjährige Tochter bedrängt
      Graz: Bei einem Perchtenlauf südlich von Graz sind am Montagabend eine Mutter und ihre zehnjährige Tochter von mehreren jungen Männern bedrängt worden. Als ein anderer Zuschauer den Vorfall beobachtete und dazwischenging, schlug ihm einer der Verdächtigen ins Gesicht. Der Sohn des Zeugen wollte seinem Vater helfen und wurde ebenfalls durch Faustschläge verle […]
    • Die Realität des „Links-Staats“ in Deutschland
      Aus dem vom Grundgesetz gewollten Rechtsstaat, also einem Staat, der dem geltenden Recht und den geltenden Gesetzen verpflichtet sein soll, ist in den letzten Jahren immer offener ein von verschiedenen Kräften gewollter und praktizierter Links-Staat geworden. In diesem Staat bestimmt mit medialer Macht, Einschüchterung und auch Gewalt die politische Linke, w […]
    • Laut Gedacht #014: In den Medien nichts Neues
      Endlich ist es soweit. Der Gewinner des New Balance-Gewinnspiels von „Laut Gedacht“ wird verkündet und Alex ist bockig, weil er nicht gewonnen hat. Inhaltlich sieht es diese Woche dünn aus, da die meisten Themen, wie die Präsidentschaftswahlen in Österreich, nur „regionale Bedeutung“ hatten und daher nicht berücksichtigt werden konnten.
    • SC Freiburg-Trainer nennt Maria-Mörder „Bub“
      Der Trainer des Fußball-Bundesligisten SC Freiburg, Christian Streich, hat sein Podium für die links-grüne Ideologie seines Arbeitgebers genutzt und in einer Pressekonferenz am Donnerstag vor dem Heimspiel des Vereins gegen Darmstadt auf die konservativen Parteien AfD und FPÖ eingedroschen. Ferner verglich Streich die einfallenden Moslem-Invasoren mit den ve […]
    • Licht auf ein düsteres Kapitel der Zeitgeschichte
      Jüngste Forschungen legen offen, wie Italien während der „Bombenjahre“ in Südtirol manipulierte und täuschte. Geschichte bedarf bisweilen der Revision. Revision heißt, sie aufs Neue in den Blick zu nehmen. Erstmals aufgefundene oder unterbelichtet gebliebene, mitunter auch bisher gänzlich unbeachtete oder dem freien Zugang entzogene Dokumente zeitigen meist […]
    • PI kurzzeitig offline – jetzt wieder da!
      Liebe Leser, wie viele von Ihnen längst gemerkt haben, war PI heute von ca. 12 bis 13 Uhr nicht erreichbar. Wir bitten dies zu entschuldigen. Mittlerweile läuft der Server wieder auf Hochtouren und wir bereiten für Sie wie gewohnt interessante Meldungen aus aller Welt vor. So zum Beispiel der folgende zeitgeschichtliche Beitrag von Reynke de […]
    • Video: Vortrag von Jörg Meuthen in Hamburg
      Der AfD-Bundessprcher Prof. Dr. Jörg Meuthen hielt am 7. Dezember auf Einladung der AfD-Fraktion der Hamburger Bürgerschaft im Rahmen ihrer regelmäßigen Gesprächsreihe „Fraktion im Dialog“ einen Vortrag zum Thema „Die AfD in den Länderparlamenten – unsere Politik wirkt“ (im Video ab 4:45 min). Gut 200 informierte Bürger hatten nach dem Vortrag auch Gelegenhe […]
    • Entgleitet der Kanzlerin die Welt?
      Donald Trump hat die Wahl gewonnen. Der John Wayne der amerikanischen Politik sitzt, wenn ihn denn niemand mit juristischen oder anderen Mitteln aus dem Sattel schießt, in wenigen Wochen im Weißen Haus. Jedermann und vor allen Dingen -frau, der/die den Islam für „eher unsexy“ befindet, muss(!) sich darüber freuen. Wer eine russophobe NATO nicht mag, […] […]
    • Video: Martin Sellner zum Mord an Maria
      Der Leiter der Identitären Bewegung Österreich, Martin Sellner, findet klare Worte zur üblen Vergewaltigung und zum brutalen Mord an der Studentin Maria durch einen afghanischen „Flüchtling“ in Freiburg. Er greift den von multikulturellem Wahn durchtränkten Vater des bedauernswerten Opfers an, Clemens Ladenburger, einen hochrangigen EU-Bürokraten, der auch n […]
    • Video: Illner mit Polizeichef Rainer Wendt
      Seit dem Gastmord an der 19-jährigen Maria aus Freiburg wetteifert die Zerstörerelite mit der Lumpenpresse um die dümmsten Argumente, die Willkommens- trotz der eingewanderten Mordkultur vor dem Generalverdacht zu retten. Da aber selbst im zum Großteil hirngewaschenen Deutschland noch Reste des gesunden Menschenverstandes zu finden sind und die sich auch noc […]
    • Woelki fordert Verfolgung Andersdenkender
      Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki (Foto) ergeht sich einmal mehr in politischen Forderungen. „Wir brauchen auch eine Gesetzgebung und Justiz, die Hass-Exzesse im Netz unterbindet.“ Dafür müssten die Ermittlungsbehörden mit entsprechenden Kapazitäten ausgestattet werden, so Woelki in einem Stern-Beitrag, ohne natürlich genau zu definieren was […]
    • Ist es jetzt „bunt“ genug?
      Liebes „Polit-Establishment“ und linke NGO’s – oder darf es noch ein wenig mehr sein? Die taumelbunte „Deutschwelt“ funktioniert ja, trotz der täglichen Übergriffe durch „neu Hinzugekommene“ immer noch einigermaßen. Zwar angeschlagen und verunsichert, aber dennoch raffen sich die meisten anständigen und wertschöpfenden Bürger noch immer jeden Morgen auf, um […]
    • „Flüchtlinge“ nicht krimineller als Deutsche?
      Ein Wort an die Kriminalisten, Staatsanwälte, Richter, Strafrechtler, Polizeibeamten, Kriminalitätsstatistiker, Parlamentsmitarbeiter, Notärzte und logisch Denkenden unter den Lesern dieses Diariums. Uns wird seit Längerem beteuert bzw. weisgemacht, dass die „Flüchtlinge“ bzw. Einwanderer, allen spektakulären und vor allem sich häufenden Einzelfällen zum Tro […]
    • Kommentar zu Alice Weidel bei Maischberger
      „Angst vor Flüchtlingen: Ablehnen, ausgrenzen, abschieben?“ lautete das Thema bei Sandra Maischberger in der ARD am 7.12.2016 (siehe PI-TV-Tipp). Hier ein passender Kommentar zur Sendung des immer wieder lohnenden „AugedesArgos-Audioblogs“ mit speziellem Fokus auf den Auftritt der AfD-Politikerin Alice Weidel.
    • Eimsbüttel: Kinderkarussel unter Naziverdacht
      Achtung, tumbe Nazis treiben wieder ihr Unwesen in Deutschland! Waren es vor zwei Wochen noch verdeckte Nazi-Codes in einem EDEKA-Werbespot (PI berichtete), beschäftigt jetzt ein kleines Feuerwehrauto und ein Kinder-Motorrad auf einem Weihnachtsmarkt die Bezirkspolitik von Eimsbüttel. Das Abendblatt berichtet: Hamburg. Das historische Kinderkarussell auf dem […]
    • Berlin: Orientgejammer am Weihnachtsmarkt
      Bei Weihnachtsmarkt denken wir an bunte Lichter, Bratäpfel, Punsch, Verkaufsbuden mit Christbaumschmuck oder auch Wollmützen, Geschnitztem und allerlei kleinen Geschenken – untermalt von weihnachtlichen Klängen. Viele Märkte haben schon Bühnendarbietungen, wo Weihnachtslieder zum Besten gegeben werden. Sie dürfen schon lange auch durchaus auf Englisch daherk […]
    • Köln: Antifa stürmt Uni-Bühne wegen AfD
      Am Dienstag Abend sollte an der Kölner Universität eine Podiumsdiskussion zum Thema „Universität als Chance – Bildung als entscheidendes Moment gelungener Integration?“ stattfinden. Hierzu hatte die „Studierendenzeitung“ Vertreter aller Parteien eingeladen, die vermutlich im Mai in den Landtag von Nordrhein-Westfalen einziehen werden. Dazu gehört auch die Af […]
    • ZEIT fordert ehrlichere Debattenkultur
      […] In einem Jahr, in dem die Flüchtlingspolitik das beherrschende innenpolitische Thema ist, in dem die Gesellschaft kein anderes Thema derart spaltet, in dieser Zeit einen mutmaßlichen Mord an einer Flüchtlingshelferin durch einen Flüchtling als Ereignis von „regionaler Bedeutung“ einzustufen, zeugt von einer seltsamen pädagogischen Sorge: Würde es die ges […]
  • RSS Atlas Shrugs

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

Christen unterdrückt und verscheucht

Posted by sioede on December 4, 2009

Welt online: Das Kreuz in den Ländern des Halbmondes (161) 3. Dezember 2009, 18:40 Uhr .Das Schweizer Votum hat europaweit Empörung ausgelöst. Viel wird diskutiert über Sinn und Zweck eines Minarettverbots, aber auch die Symbolik dahinter. Aber wie halten es die Muslime mit christlichen Minderheiten in ihren Ländern? WELT ONLINE dokumentiert die Situation in sechs islamischen Staaten.

Seit Jahrhunderten lebten und leben Christen und Muslime im Orient zusammen, oft zum gegenseitigen Nutzen: Armenier in der Türkei, Maroniten im Libanon, Kopten in Ägypten, Chaldäer im Irak und Syrien sowie Orthodoxe im ganzen Nahen Osten. Doch Islamisierung und Nahostkonflikt, Vertreibung und Drangsalierung haben die Zahl der Christen dezimiert: Rund zehn Millionen leben heute noch in Ländern mit islamischer Bevölkerungsmehrheit. Nirgendwo ist ihnen freie Religionsausübung, Kirchenbau oder unbeschränkte Gemeindearbeit gestattet.

WELT ONLINE schildert die Situation der Christen in sechs islamischen Staaten.

Marokko Im westlichsten Land der arabisch-islamischen Welt sind nur 1,1 Prozent der Bevölkerung Christen, doch mit den Kirchen gibt es im Reich von König Mohammed VI. keine Probleme. Es werden allerdings auch keine neuen mehr gebaut, da die christliche Bevölkerung sich immer weiter verringert. In Tanger lebten vor 60 Jahren 113.000 Katholiken, heute sind es noch 2000. In der Hauptstadt Rabat waren es 400.000, heute sind es noch 20000. In Tanger gibt es zwölf katholische Kirchen und Klöster, neben evangelischen und anglikanischen Kirchen. Benutzt werden nur drei.

Weiterführende Links In Europa wächst Skepsis gegenüber Migranten Innenminister fordern von Muslimen Zurückhaltung Die deutsche Islamphobie und das Minarett-Verbot

Die Kritik der muslimischen Länder ist bigott Kommentar: Die Schweiz und die Religionsfreiheit Erst mit der Ankunft der Immigranten aus Schwarzafrika erlebte das Christentum in Marokko eine kleine Renaissance: 80 Prozent der Mitglieder in den christlichen Gemeinden sind heute Afrikaner, nur 20 Prozent Europäer. Noch vor zehn Jahren war es umgekehrt. Der Vater des jetzigen Königs, Hassan II., hatte die katholische Kirche 1983 in einem Brief an den damaligen Papst Johannes Paul II. offiziell anerkannt. 1985 kam Johannes Paul II. ins Stadion von Casablanca und sprach vor 80.000 Menschen. Das Läuten der Kirchenglocken ist seit 1960 offiziell verboten. Es wird als Werbung für den christlichen Glauben angesehen, was untersagt ist. Dieses Verbot ist religiös begründbar, steht jedoch zur Verfassung im Widerspruch: „Der Staat garantiert die freie Religionsausübung für Jedermann.“ Generell können Christen ohne Beschränkungen ihren Glauben ausüben. Probleme gibt es nur bei Missionierung und Konversion vom Islam zum Christentum. Im März dieses Jahres wurden fünf Missionare, vier Spanier und eine Deutsche, ausgewiesen. Sie hatten geheime Messen und Bibelstunden abgehalten. Laut Jean-Luc Blanc, Pastor der evangelischen Gemeinde in Casablanca, hat die Missionierung nach dem 11. September 2001 und mit dem Beginn des Irak-Kriegs zugenommen: „Es sind sehr viele amerikanische Missionare gekommen, um Muslime zum Christentum zu bekehren.“ In Tanger wurde lange die Höhe des Kirchturmes der spanischen Kathedrale beklagt. Als der Neubau einer Moschee unter König Mohammed V., dem Großvater des jetzigen Königs, anstand, musste das Minarett natürlich einige Meter höher sein. Ägypten Kommentatoren und Leitartikler am Nil sind sich einig: Das Schweizer Votum vertieft das Gefühl der Muslime, im Westen diskriminiert zu werden. Kein Wort allerdings wird darüber verloren, wie das 77-Millionen-Volk selbst mit seiner christlichen Minderheit umgeht, die etwa zehn Prozent der Bevölkerung ausmacht. Das koptische Weihnachtsfest Anfang Januar konnte nur unter hohen Sicherheitsvorkehrungen gefeiert werden. Polizei und Armee bewachten die Kirchen. Man befürchtete „unfreundliche“ Aktionen fundamentalistischer Muslime.

Umfrage Halten Sie das Votum der Schweizer für sinnig? Ja, ich fühle mich beschränkt durch die Minarette . Nein, die Religionsfreiheit wird dadurch gelähmt . Kann ich nicht sagen . abstimmen Ergebnis 83% Ja, ich fühle mich beschränkt durch die Minarette15% Nein, die Religionsfreiheit wird dadurch gelähmt2% Kann ich nicht sagen13899 abgegebene Stimmen .

„Die Spannungen zwischen Muslimen und Kopten in Ägypten haben dramatisch zugenommen“, sagt der Direktor der Ägyptischen Initiative für Menschenrechte, Hossam Bahgat. „Bis vor einem Jahr noch verzeichneten wir lediglich lokale Zwischenfälle in Oberägypten, Alexandria und Teilen von Kairo“, so Bahgat. „Heute sprechen wir von einem nationalen Phänomen.“ Immerhin wurde die Entscheidung darüber, ob eine Kirche renoviert, erweitert oder neu gebaut wird, vor vier Jahren in die Hände der Gouverneure übergeben. Inzwischen gibt es allein in Kairo fünf Kirchenneubauten. „Alle diese koptischen Unternehmungen sind aber, mangels einklagbarer eigener Rechte, mehr oder weniger direkt von der Gunst von Staatspräsident Husni Mubarak abhängig“, sagt der theologische Referent der deutschen katholischen Markusgemeinde in Kairo, Frank van der Velden. Aber was wird, wenn der inzwischen 81-jährige Präsident abtritt? Bisher beschränkt sich der Streit zwischen Muslimen und Christen in den Gemeinden vor allem darauf, ob die Kirchenglocken lauter sein dürfen als der Ruf des Muezzins aus dem Lautsprecher des Minaretts. Die Auseinandersetzung soll möglichst auf dieser Ebene bleiben.

Türkei Es gibt nur wenige Christen in der Türkei nach der Vertreibung der christlichen Bevölkerungen der Griechen und Armenier. Selten wollen die etablierten Kirchen neue Gotteshäuser bauen. Das dringendste Problem ist der Erhalt der vorhandenen sowie die Rückgabe Tausender Kirchen, die sich der türkische Staat durch Enteignung einverleibt hat. Grundsätzlich gilt für alle Religionsgemeinschaften in der Türkei, dass sie keine eigenständige Rechtsperson darstellen und somit nicht selbst Eigentum erwerben können, also auch keine Kirchen bauen können. Oder Moscheen – denn dies gilt genauso für islamische Gemeinden. Video Mehr Videos Letztere sind über die staatliche Religionsbehörde organisiert, alle Imame sind Staatsangestellte, die Moscheen baut und unterhält der Staat. Christliche Gemeinden müssen andere Wege suchen. In der Regel gründen sie eine Stiftung oder einen Verein. Ein Beispiel ist die relativ neue deutsche katholische Kirche in Antalya. Da als Betreiber ein Verein auftritt, konnte das Gotteshaus, eine einfache Mietwohnung, nicht „Kirche“ genannt werden. Es sind vor allem evangelikale Gruppen (Freikirchen), die für ihre rund 4000 Konvertiten in der Türkei neue Gotteshäuser brauchen. Auch sie etablieren sich vor allem als Vereine. Das Stiftungsrecht wurde vor einiger Zeit reformiert und enthält nun einige Erleichterungen. Stiftungen dürfen jetzt Geld aus dem Ausland annehmen. Kirchenbau ist in der Türkei im Grunde Staatsmonopol, meist auf Restaurationsprojekte beschränkt und die Kirchen werden dann zu Museen erklärt – wie die alte armenische Kirche auf der Insel Aghtamar, die 2006 instand gesetzt wurde, aber kein Gotteshaus sein und kein Kreuz tragen darf.

Saudi-Arabien Obwohl in Saudi-Arabien mindestens eine Million christliche Gastarbeiter leben, gibt es in dem Land nicht eine einzige Kirche. Einige wenige wohlhabende Christen fliegen manchmal in die benachbarten Emirate, um die hohen Feste zu feiern. Im Scheichtum Katar wurde 2008 eine Kirche eingeweiht – wenn auch ohne Kirchturm, ohne Kreuz und ohne Glocken. Der Koran und die Überlieferung zum Wirken des Propheten Mohammed sind die Verfassung Saudi-Arabiens, das Scharia-Gesetz ist Grundlage aller Rechtsprechung. Christen erhalten vor Zivilgerichten nur 50 Prozent der Entschädigungssumme, die einem Muslim im selben Fall zustehen würde. Hier geht es zum Islam-Quiz Das Land ist so intolerant in Sachen Religion, dass sogar Muslime, die nicht dem fundamentalistischen Wahhabismus angehören, Diskriminierungen ausgesetzt sind. So sind bei der Pilgerfahrt in die Heilige Stadt Mekka schiitische Muslime von Sicherheitskräften als „Ungläubige“ bezeichnet worden. Es ist in Saudi-Arabien offiziell verboten, eine andere Religion als den Islam öffentlich zu praktizieren. Auf den Übertritt vom Islam zum Christentum steht die Todesstrafe, Bibeln sind verboten.

Iran Von den 66 Millionen Einwohnern des Iran sind ungefähr 300.000 Christen. Obwohl der schiitische Islam Staatsreligion ist, werden in der Verfassung einige religiöse Gruppen – darunter auch die Christen – anerkannt. So gibt es immerhin 600 Kirchen im Iran. 90 Prozent der iranischen Christen gehören zur armenisch-apostolischen Kirche, daneben gibt es noch einige Tausend assyrische und chaldäische Christen. Sie sind in einigen Bereichen benachteiligt, haben sich aber mit dem Status Quo abgefunden und können weitgehend ungestört von der Obrigkeit ihren Glauben praktizieren. zurückweiter.1 von 13 Reaktionen auf das Schweizer MinarettverbotDer Schweizer Theologe Hans Küng: “Die neuesten katastrophalen Entwicklungen für das Image meiner Heimat – etwa der Bankenskandal – kulminieren nun in dieser unbegreiflichen Annahme der Initiative, die nicht nur gegen die Religionsfreiheit verstößt, sondern auch gegen die in der Schweiz hoch angesehene Toleranz.” .. Neben diesen drei traditionellen Strömungen gibt es im Iran aber auch noch 10.000 bis 15.000 Anhänger protestantischer Strömungen, gegen die das Regime seit einigen Jahren verstärkt vorgeht. Sie haben mit Festnahmen, Einschüchterungen und Kirchenschließungen zu kämpfen. 1994 verschwanden zwei evangelische Pfarrer – beide wurden ermordet aufgefunden. Das Regime reagiert rigoros, weil die protestantischen Kirchen einen moderaten aber merklichen Zulauf von Konvertiten haben. Dabei herrscht im Iran ein Missionsverbot. Bisher fand sich der Straftatbestand der Apostasie, also der Beleidigung des Islams durch einen Übertritt zu einer anderen Religion, nicht im Gesetz. Dennoch gab es immer wieder Verfahren. Am 9. September hat nun das iranische Parlament für die Einführung der Todesstrafe für Menschen gestimmt, die sich vom Islam abgewendet haben. Der Entwurf könnte noch in diesem Jahr Gesetz werden.

Indonesien In Indonesien, dem bevölkerungsreichsten muslimischen Land der Erde, leben rund 19 Millionen Protestanten und acht Millionen Katholiken. Die Verfassung des südostasiatischen Inselstaates garantiert religiöse Freiheit, allerdings ist der Bau von Kirchen streng reguliert: Voraussetzungen für den Bau einer Glaubensstätte sind seit 2006 die Unterschriften von 90 Erwachsenen sowie die Zustimmung von mindestens 60 Personen anderen Glaubens aus der Nachbarschaft. Das örtliche „Forum für religiöse Harmonie“ muss dem Antrag ebenfalls seinen Segen geben. Gemeinden sind zu klein, um die Unterschriften zusammenzubekommen. Sie werden zudem von Extremistengruppen eingeschüchtert. Pater Adolf Heuken, Autor und Betreiber eines katholischen Verlags, lebt seit 45 Jahren in Indonesien. Er hält die Gesetzeslage für „nicht so schlecht“. Das Problem: „Mit den Gesetzen kommt man nicht weit, wenn ein aufgehetzter Mob auf die Barrikaden geht.“ Aufgezeichnet von Dietrich Alexander, Michael Borgstede, Alfred Hackensberger, Boris Kalnoky, Sophie Mühlmann, Birgit Svensson

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: