SIOE Deutschland

Racism is the lowest form of human stupidity, but Islamophobia is the height of common sense

  • sioegermany_logo
  • SIOE Mitgliedschaft & Spenden

    IBAN: DK 91 9860 8890006605
    Swift kode: FIONDK 22


    paypal_logo1

  • “SIOE Deutschland” auf www.Facebook.com

    Tragen Sie sich in unserer Gruppe als Mitglied ein, und werden Sie Teil des islamo-faschistischen Widerstandes.
  • Zum Nachlesen

  • Subscribe

  • RSS PI-News

    • Bunte Andersartigkeit München: Ein Schwarzfahrer wird erwischt
      Haben Sie schon einmal dabei zugesehen, wenn ein Schwarzfahrer im Bus oder in der Straßenbahn erwischt wurde? Vielleicht sucht der Delinquent noch kurz nach der Fahrkarte, von der er weiß, dass er sie nicht hat. Manchmal kommt irgendeine der Ausreden, die von den Betreibern bereits persifliert werden, und dann steigt sie oder er mit leicht […]
    • Judenhass Video: 24 Stunden mit der Kippa durch Berlin (akte 2017 – 22.15 Uhr in Sat1)
      Juden flüchten wieder aus Deutschland. Jude ist wieder ein Schimpfwort bei uns und unter dem Mäntelchen der angeblichen „Israelkritik“ bricht sich auch in Politik und Medien der blanke Judenhass Bahn. Juden müssen auf unseren Straßen wieder Angst haben, werden beschimpft und attackiert. Sogenannte Palästinenser, andere Moslems und ihre linken Unterstützer pl […]
    • Linker "Held" Video: AfD-Plakatzerstörer winselt nach der Polizei
      Abgeordnete der AfD-Fraktion Hamburg haben vor kurzem einen linken Plakatzerstörer gestellt und die Szenen mitgefilmt. Der Vandale hatte sich an einem Info-Plakat der AfD-Fraktion für eine Veranstaltung mit Alice Weidel im Hamburger Rathaus vergriffen. Er trug ein T-Shirt mit der Aufschrift: „Wir wollen das System nicht verändern. Wir wollen es zerstören.“ A […]
    • Im Vorfeld des G20 Gipfels - das ist der Gipfel Rad ab – Steuerzahler finanzieren Anschläge auf Polizeifahrzeuge!
      Von WINSTON C. | In den vergangenen Tagen haben Unbekannte im Vorfeld des G20 Gipfels in Hamburg offenbar gezielt mehrere Privatfahrzeuge von Polizisten manipuliert, es wurden Radmuttern gelöst, Nägel in die Pneus getrieben und Reifen zerstochen – die Polizei ermittelt in „alle Richtungen“. Die Tatorte waren laut Medienbericht  Nebenstraßen von Polizeikommis […]
    • Protest gegen Terror Köln vs. London
      Ausgerechnet am 17. Juni wollte die muslimische Gemeinde in Deutschland ihren Gastgebern eindrucksvoll auf einer Großdemo in Köln zeigen, dass der islamische Terror nichts, aber auch gar nichts mit dem Islam zu tun hat. Köln wurde wahrscheinlich deswegen auserwählt, weil die erwarteten zehntausende Muslime eine kurze Anreise innerhalb des Kalifats haben würd […]
    • AfD-Politiker kritisiert Denunziationsrituale der Medien Nicolaus Fest: Populismus und Establishment
      Wenn der Islam, trotz aller Verpflichtungen zum totalen Krieg, eine Religion des Friedens ist: Ist dann auch Goebbels Sportpalastrede ein Schrei nach Liebe? Ein Blick auf journalistische Qualität, auf die Denunziationsrituale der FAZ und die Leistungen des Establishments. Nach der begründungsfreien Verleumdung der AfD als „völkische Partei“ durch Volker Zast […]
    • DJV-Vorsitzender wettert gegen "KÖLN UNZENSIERT" Lügenpresse-Cheflobbyist mag keine Konkurrenz
      Die für ein nonkonformes lokales Nachrichtenblog überraschend hohen Zugriffszahlen von KÖLN UNZENSIERT lassen  bei der etablierten Konkurrenz in der Domstadt offenbar die Nerven durchgehen. Der politische Mainstreamblog Report-K hat nun sogar den Bundesvorsitzenden des Deutschen Journalistenverbandes (DJV), Frank Überall (Foto), aufgeboten, um zu erklären, w […]
    • Islamische Befindlichkeiten „Kulturelle Missverständnisse“ in Polen
      An der Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule in Berlin-Moabit gibt es eine AG (Arbeitsgemeinschaft) „Erinnern“, die an die Verfolgung europäischer Juden erinnern soll. Zu diesem Zweck (ein Schelm, wer Böses dabei denkt) erschien es den Verantwortlichen notwendig, dass die Schüler ein aufwändiges Reiseprogramm absolvieren sollten. Sie fuhren deshalb innerhalb von […]
    • Ex-SPDler zu Gast bei AfD-Kundgebung in München PI-NEWS-Interview mit Guido Reil
      Auch wenn die Medien derzeit alles daran setzen, die AfD bei der Bundestagswahl im September unter die Fünfprozenthürde zu drücken (siehe die einseitige ARD-Doku „Wahlkampf, Machtkampf, AfD“ und die Tatsache, dass seit Monaten kein AfD-Politiker mehr in TV-Talkshows eingeladen wird), gibt es bundesweit Infostände und Wahlveranstaltungen der jungen Partei, di […]
    • Heute Teil 2: Petr Bystron Pirinçci, Bystron, Karim – sind diese 3 Migranten die letzten Deutschen?
      Von PETER BARTELS | Einer ist aus der Türkei … Einer aus Tschechien … Einer aus dem Libanon … Keiner ist in Deutschland geboren. Und doch lieben alle drei Deutschland! Leidenschaftlich. Obwohl Deutschland keinem einzigen von ihnen auch nur einen Pfennig zahlt. Im Gegenteil. Eine PI-NEWS-Serie in drei Teilen (hier Teil 1: Pirinçci). Petr Bystron […]
    • Islamaufklärung Was die Scharia vorschreibt: Das gleiche wie die zehn Gebote?
      Von NONIE DARWISH, Gatestone Institut | Der Islam wurde 600 Jahre nach dem Christentum geschaffen, nicht um der Bibel zuzustimmen, sondern um sie anzuzweifeln; nicht um mit dem “Volk des Buches” — Juden und Christen — zusammen zu leben, sondern, um dies zu ersetzen. Beim Lesen des islamischen Scharia-Gesetzes merkt man unschwer, dass die islamischen […] […]
    • Schon jetzt in der Mediathek abrufbar TV-Tipp: „Wahlkampf, Machtkampf, AfD“ (ARD-Doku 22:45 Uhr)
      Heute Abend um 22.45 Uhr strahlt das Erste eine Dokumentation über den Werdegang der AfD aus (in der ARD-Mediathek ist er jetzt schon abrufbar). Die Autoren Wolfgang Minder und Rainer Fromm greifen vor allem das natürliche Konfliktpotential einer jungen Partei auf und wühlen in der Kiste der innerparteilichen Auseinandersetzungen, gespickt mit einigen Interv […]
    • Und weitere Bereicherungen vom Wochenende Duisburg: Meute von 250 Personen greift Polizei an
      Von WINSTON C. | 1. „Tatort Duisburg“: „Sergeant Pepper-Spray“, übernehmen Sie – hieß es pünktlich zum 50-jährigen Sergeant-Pepper’s-Jubiläum im multiethnischsten Stadtteil Bruckhausen. Denn nur dem Einsatz eines massiven Pfefferspray-Aufgebots der Polizei gegen eine „Meute“ von 250 Menschen war es am Sonntagabend zu verdanken, dass die Lage nicht weiter esk […]
    • Widerstand Video: Pegida Dresden vom 26. Juni 2017
      Montag ist Pegida-Tag! Auch heute gibts wieder den Livestream aus Dresden für alle, die eine Ausrede haben und nicht vor Ort sein können.
    • Anmerkungen zur Poggenburg-Abmahnung Gehört die AfD eigentlich der AfD?
      Von WOLFGANG HÜBNER | Dass Dänemark den Dänen, Polen den Polen, China den Chinesen oder Japan den Japanern gehört, wird selbst hierzulande außer einem überschaubaren Häuflein Hardcore-Universalisten niemand in Zweifel ziehen, der noch halbwegs bei Verstand ist. Ganz anders ist aber die Reaktion zwischen Flensburg und Konstanz, wenn mal wieder jemand zu sagen […]
    • Wahlen NRW-AfD erwägt Laschet zu wählen
      Während in vielen Bundesländern bereits ein harter AfD-Bundestagswahlkampf gegen das etablierte Parteienkartell begonnen hat, wandelt man in Nordrhein-Westfalen noch auf den von Marcus Pretzell (kleines Foto) angedrohten „realpolitischen Pfaden“: So erwägt die frisch gebackene AfD-Landtagsfraktion allen Ernstes, am Dienstag den CDU-Multikultiapostel Armin La […]
    • Heute Teil 1: Akif Pirinçci Pirinçci, Bystron, Karim – Sind diese 3 Migranten die letzten Deutschen?
      Von PETER BARTELS | Einer ist aus der Türkei … Einer aus Tschechien … Einer aus dem Libanon … Keiner ist in Deutschland geboren. Und doch lieben alle drei Deutschland! Leidenschaftlich. Obwohl Deutschland keinem einzigen von ihnen auch nur einen Pfennig bezahlt. Im Gegenteil. Eine PI-NEWS-Serie in drei Teilen. Akif Pirinçci wurde in Istanbul geboren, […] […]
    • Kritik am Rauchen geübt „Männer“ greifen Frauen in Berliner Kino mit Messern an
      In Berlin haben „Männer“ in einem Kino Frauen ins Gesicht geschlagen und sie mit einem Messer bedroht. Grund: Die Frauen hatten sich darüber beschwert, dass die „Männer“ im Kino geraucht hatten. Der Focus schreibt: Im Streit ums Rauchen im Kinosaal haben zwei Männer drei Frauen attackiert. Diese saßen am Sonntagabend in einem Berliner Kino in […] […]
    • Bündnis mit "Interventionistischer Linke" Video: Die Nähe der Grünenspitze zum Linksextremismus
      Nach dem bundesweit bekannt gewordenen Video über den Kretschmann-Ausraster beim Grünen-Bundesparteitag („Ihr habt keine Ahnung“), legt JouWatch-Reporter Christian Jung heute mit einer weiteren Skandal-Story über die enge Zusammenarbeit der Grünen mit der vom Verfassungsschutz beobachteten „Interventionistische Linke“ (IL) nach. Im Mittelpunkt des siebenminü […]
    • Unterschiedliche Wahrnehmungen Steinmeier: Schön, dass Ramadan Teil unseres Lebens ist – Trump lehnt Zuckerfest ab
      Unterschiedlicher könnten die Reaktionen zum Ramadan-Ende nicht sein: Während der deutsche, nicht vom Volk gewählte Bundespräsident Frank Walter Steinmeier am Samstag eine tiefe Verbeugung vor dem Islam machte (“Es ist schön zu sehen, dass der Ramadan in Deutschland inzwischen zu einem selbstverständlichen Teil unseres gemeinsamen Lebens geworden ist“) und s […]
  • RSS Atlas Shrugs

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

Türme als Integrationshindernis? (Müller-Ullrich)

Posted by sioede on December 13, 2009

Newsletter BPE http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/politischesfeuilleton/1081164/

04.12.2009 · 07:20 Uhr  “Im Immigranten-Untergrund gibt es die Strukturen einer parallelen islamischen Rechtsprechung längst.”

Türme als Integrationshindernis?

Streit um Minarette

Von Burkhard Müller-Ullrich

Das Schweizer Volk hat die internationalen Meinungsaufseher schwer verärgert. Ihre Empörung ist so groß, dass alle demokratischen Sicherungen durchbrennen. Deutsche Politiker und Journalisten überbieten sich mit abqualifizierenden Bemerkungen nicht nur gegenüber einem der ältesten Rechtsstaaten der Welt, sondern auch gegenüber dem Prinzip der Souveränität des Volkes. Sie finden, diese Abstimmung hätte nie stattfinden dürfen, und sie hoffen jetzt darauf, dass das Ergebnis von der UNO oder einem europäischen Gericht unwirksam gemacht werde.

Dieses bizarre Bevormundungsspektakel ist nun just ein Grund, weshalb die Schweizer so gestimmt haben, wie sie gestimmt haben. Es ist gewissermaßen eine nachträgliche Bestätigung jenes unguten Gefühls, das sie beim Urnengang geleitet hat, nämlich des Gefühls einer zunehmenden Fremdbestimmung. Dass die Schweizer dagegen allergisch sind, gehört zu den Gründungsmythen ihres Staates und prägt ihren Nationalcharakter bis heute.

Mit Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz hat das freilich nichts zu tun. Die Schweizer brauchen sich beides nicht vorwerfen zu lassen. Gute 22 Prozent der Wohnbevölkerung sind Ausländer (in Deutschland sind es nicht einmal 9 Prozent).

Und die schweizerische Mentalität ist im Lauf von 718 Jahren Landesgeschichte zu einem weithin anerkannten Vorbild in Toleranz geworden; allein das Zusammenleben und politische Zusammenhalten von vier völlig verschiedenen Kulturen, über Sprach- und Konfessionsgrenzen hinweg, wäre ohne diese Toleranz nicht möglich. So aber führte sie zu einer weltgeschichtlich ziemlich einzigartigen Friedens- und Wohlstandskompetenz des komplizierten kleinen Alpenlands im Herzen Europas.

Diese Friedens-, Wohlstands- und Toleranzatmosphäre hat auf Neuankömmlinge bis jetzt immer sehr formend und prägend gewirkt: Ausländer zogen in die Schweiz, weil sie die Schweiz und das Schweizer Lebensmodell liebten und – wenn es denn ging – letztlich Schweizer werden wollten, was gar nicht so einfach war und ist und hohe Anpassungsleistungen sowie Beweise hierüber verlangt, gegen die ein deutscher Einbürgerungstest einfach lachhaft erscheint.

Seit einiger Zeit stellen die Schweizer aber verblüfft fest, dass eine gewisse Gruppe diese Anpassungsleistungen zum Teil recht radikal verweigert. Schulkinder sollen aus religiösen Gründen vom Turn- und Schwimmunterricht ausgenommen werden; Väter weigern sich, Lehrerinnen überhaupt zu treffen; Frauen erscheinen bei der Arbeit mit Schleier, von Berichten über Beschneidungen und Ehrenmorde ganz zu schweigen. Die politischen Repräsentanten dieser Gruppe verlangen mehr oder weniger deutlich Sonderrechte bis hin zum Verfassungsbruch.

Der Schweizer Schriftsteller Max Frisch hat mit seinem Stück “Biedermann und die Brandstifter” eine bleibende Parabel für die Psychomechanismen geschaffen, mit denen dreiste Gäste ihre duldsamen Gastgeber terrorisieren. Ganz ähnlich funktioniert es in der politischen Realität von heute: Sowohl der Präsident der Föderation Islamischer Dachorganisationen in der Schweiz als auch der Präsident der Koordination Islamischer Organisationen Schweiz haben erklärt, dass sie die Einführung der Scharia anstreben. Im Immigranten-Untergrund gibt es die Strukturen einer parallelen islamischen Rechtsprechung längst.

Gegen diese Art von Islamisierung hat die Mehrheit der Votanten ein Zeichen gesetzt. Diese Mehrheit hat begriffen, was jeder Muslim weiß: Minarette sind kein bloßer Bauschmuck, sondern politische Symbole, sie verkörpern einen Machtanspruch. Sie dienen daher keineswegs dem Religionsfrieden, den die Schweizer auf alle Fälle wahren wollen. Es gibt ja schon fast 400 Moscheen in der Schweiz. In denen kann zu Allah gebetet werden: friedlich, frei und ohne Minarett. Nicht von ungefähr haben auch einige assimilierte Schweizer Muslime ihren Landsleuten empfohlen, für das Minarettverbot zu stimmen, um den Einfluss der Fundamentalisten zu stoppen.

Das Grundproblem mit dem militanten Islam besteht nämlich in der Nichtanerkennung des Territorialprinzips. Die Abgrenzung von Gast und Gastgeber ist zunächst eine topographische: es ist die Haustürschwelle, über die der eine in den Herrschaftsbereich des anderen tritt. So ist auch Religion an die Region gebunden. Für islamische Ideologen gilt das nicht: Für sie genügt es, dass in England ein Buch erscheint oder in Dänemark eine Zeichnung, um kriegsdrohungsähnliche Gebärden zu machen.

Für deutsche Politiker und Journalisten genügt es allerdings bereits, dass in der Schweiz bei einer Volksabstimmung nicht das erwartete Ergebnis herauskommt, um epileptische Anfälle zu kriegen. Wahrlich, die Schweizer haben ein Minarettproblem, aber die Deutschen ein Demokratieproblem.

Burkhard Müller-Ullrich, geboren 1956 in Frankfurt am Main, studierte Philosophie, Geschichte und Soziologie. Schreibt für alle deutschsprachigen Rundfunkanstalten und viele Zeitungen und Zeitschriften in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Er war Redakteur beim Abendstudio des Schweizer Radios, beim Schweizer Buchmagazin “Bücherpick” und Leiter der Redaktion “Kultur heute” beim Deutschlandfunk. Mitglied der Autorengruppe “Achse des Guten”, deren Website www.achgut.de laufend aktuelle Texte publiziert.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: