SIOE Deutschland

Racism is the lowest form of human stupidity, but Islamophobia is the height of common sense

  • sioegermany_logo
  • SIOE Mitgliedschaft & Spenden

    IBAN: DK 91 9860 8890006605
    Swift kode: FIONDK 22


    paypal_logo1

  • “SIOE Deutschland” auf www.Facebook.com

    Tragen Sie sich in unserer Gruppe als Mitglied ein, und werden Sie Teil des islamo-faschistischen Widerstandes.
  • Zum Nachlesen

  • Subscribe

  • RSS PI-News

    • Merkel die Tour vermasselt Bergisch-Gladbach pfeift auf Angela Merkel
      Von MARKUS WIENER | Selbst im tiefsten Westen ist der Volkszorn über die Dauer- und Flüchtlingskanzlerin Angela Merkel inzwischen unüberhörbar geworden. Auf dem ehrwürdigen Konrad-Adenauer-Platz des beschaulichen NRW-Städtchen Bergisch-Gladbach konnte man am Dienstagabend fast glauben, man sei in der Sächsischen Schweiz gelandet: Schon bei ihrer Ankunft in d […]
    • Das Kartell zieht vor der Bundestagswahl alle Register Löschorgie bei Facebook
      Von INXI | Im Vorfeld der Bundestagswahl werden bei Facebook zehntausende Accounts gelöscht! Wie der MDR und andere Medien berichten, sind Konten gelöscht worden, bei denen der Verdacht besteht, die User würden Falschnachrichten und „irreführende Inhalte“ verbreiten. Diesen unfassbaren Vorgang muss man sich auf der Zunge zergehen lassen! Zumal ganz unverblüm […]
    • Wiederholt sich die Geschichte? Das Ende der Schonzeit
      Von SELBERDENKER | Der erste Schritt, ein Problem zu lösen, ist zu erkennen, dass es eins gibt. Die gravierendsten Probleme der europäischen Gegenwart kommen direkt aus dem Islam. Diese Erkenntnis ist jedoch unerwünscht, wird verbissen und mit aller staatlichen Macht bekämpft, da sie offene Konflikte bedeutet, Konflikte, die die Herrschenden und ihre parteip […]
    • Multikulti mal wieder gescheitert Plauen: Hausverbot für Asylanten im Kulturzentrum
      Von INXI | Das Malzhaus in Plauen versteht sich als Soziokulturelles Zentrum und bietet eine Reihe verschiedener Veranstaltungen und Aktivitäten in altehrwürdigem Ambiente an. Jeden Mittwoch gibt es darüber hinaus eine Disko – der Eintritt dafür ist frei. Dieser Umstand lockte natürlich auch immer mehr Asylforderer an; wie immer, wenn es etwas kostenlos abzu […]
    • Analphabeten statt Fachkräfte 59 Prozent der „Flüchtlinge“ ungebildet!
      Von CHEVROLET | Schritt für Schritt kommt doch die Wahrheit ans Tageslicht, und das sogar vor der Bundestagswahl: Ausgerechnet die regimetreue Bild-Zeitung plaudert endlich einmal die Wahrheit aus: 59 Prozent der „Flüchtlinge“, die sich in Deutschland durchfüttern und bespaßen lassen, haben keinerlei Schulabschluss, also gar keine oder nur geringfügige Schul […]
    • "Spiegel" deckt Hauptverantwortung von Wowereit bei BER-Pleite auf Der zweitteuerste politische Versager Deutschlands
      Von WOLFGANG HÜBNER | Erinnert sich noch jemand an Klaus Wowereit? Falls nicht (was verzeihlich wäre): Das ist der Mann, der dreizehn und ein halbes Jahr, von 2001 bis 2014, Regierender Bürgermeister von „Arm, aber sexy“-Berlin war. In diesem Amt hat er zwei bedeutende Entscheidungen getroffen: Wowereit hat einige Jahre seinen SPD-Parteifreund und späteren P […]
    • Zynische Verachtung, Machtarroganz und Impertinenz gegenüber dem Wahlvolk Die Willkür der „Herrschenden“
      Von CANTALOOP | Nicht erst seit den Entgleisungen einer ranghohen SPD-Funktionärin anlässlich des Barcelona-„Trauerbekenntnisses“ ihres Parteichefs (PI-NEWS berichtete) wird einem als Bürger immer mehr gewahr, welch sakrosankte Positionen unsere Spitzenpolitiker im öffentlichen Leben mittlerweile bekleiden. Berechtigte Kritik nach einem offensichtlichen Fehl […]
    • PI-NEWS-Serie zur Bundestagswahl 2017 Warum ich die AfD wähle! (22)
      Von RALF | Zunächst einmal, ich war mal Mitglied. Mitgliedsnummer knapp über der 200. Als die ersten Nachrichten über die Parteigründung kamen, bin ich gleich eingetreten. Das war genau mein Thema. Denn, ich bin ein überzeugter Europäer und möchte ein Europa der Nationen erhalten, und der Euro, das war schon 2013 klar, ist der Totengräber […]
    • Justiz bereits auf dem Weg in den Scharia-Staat? Das Skandal-Urteil von München ist ein Rechtsbruch
      Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Ich habe schon viel Unrecht vor Gericht erlebt, aber noch nie war ein Urteil so völlig klar gegen das bestehende Recht gerichtet wie jenes vom vergangenen Freitag. Sechs Monate Haft (!) auf Bewährung für die vom Strafgesetzbuch ausdrücklich gestattete Verwendung eines historischen Bildes und die angebliche „Beleidigung“ einer Reli […]
    • Hamburger EDEKA-Besitzer demonstriert "Vielfalt" (Leere) Regale gegen Rechts
      Um sein Engagement gegen „Rassismus“ zu zeigen, hat ein EDEKA-Besitzer aus Hamburg jetzt einen Teil seiner Regale leer geräumt. Er wollte damit zeigen, dass bei leer geräumten Regalen man nicht mehr alles kaufen kann. Er hätte seinen Laden auch anzünden oder unter Wasser setzen können, um zu zeigen, wie ein verkohlter Laden und Wasser auf […]
    • Marion (Hass-) Prediger: CSU-Todesgrüße aus Mindelheim – mit Logo des Innenministeriums!
      Von JOHANNES DANIELS | Eine veritable Todesdrohung mit dem offiziellen Logo des Bayerischen Innenministeriums ist derzeit Gegenstand von Diskussionen im Netz. Darin wünscht eine Marion (Hass-) Prediger den Familien und Freunden der AfD „fast schon“ den Tod! Das Bayerische Innenministerium – jetzt auch ein Fall für den Verfassungsschutz? Das Innenministerium […]
    • Täter hatte möglicherweise einen scharfen Sprengstoffgürtel bei sich Zuletzt hauptverdächtiger Dschihadist von Barcelona erschossen
      Wie die spanische Zeitung „Vanguardia“ aktuell berichtet soll Younes Abouyaaquoub, der zuletzt Hauptverdächtige der jüngsten Terroranschläge in Barcelona und Cambrils mit insgesamt 15 Ermordeten und rund 120 zum Teil schwer Verletzten, in Subirats nahe Barcelona erschossen worden sein. Anwohner hatten den, laut Polizeitweets möglicherweise mit einem Sprengst […]
    • Text in der ZEIT von Vanessa Vu „Fanatische Lieferwagenfahrer in Nizza, London, Berlin und jetzt Barcelona“
      Von KEWIL | Wo mag so etwas stehen? In Alpen-Prawda oder taz? In einem Tweet des Dichter-Sohnes Jakob Augstein? Bei paranorma.de oder gar in einem Diesel-Artikel der ADAC-Motorwelt? Nein, es steht online in der ZEIT. Genauer gesagt ist es ein Text der 26-jährigen Redakteurin für Politik, Vanessa Vu: Nizza, London, Berlin – und jetzt auch […]
    • Wahlkampfgeschwurbel Die 21 %-Lohnlücken-Lüge der SPD 
      Von OLIVER FLESCH | Es wird nie so viel gelogen, wie vor der Wahl. Das beweist wieder einmal die SPD: „Wer als Frau 100 Prozent leistet, darf nicht 21 Prozent weniger verdienen“ tönt es von ihren Plakaten… Ach was, echt? Hat die SPD doch tatsächlich die 21 Prozent-Lohnlücken-Lüge aus der feministischen Mottenkiste ausgegraben. Aber gut, da die […] […]
    • Wieder Autodschihad? Marseille: „Idriss H.“ rast mit Auto in zwei Bushaltestellen – eine Tote
      LETZTES UPDATE 16 UHR | War es wieder ein Autodschihad-Anschlag auf unschuldige Menschen? In der südfranzösischen Hafenstadt Marseille ist heute Morgen ein Auto in eine Bushaltestelle gerast. Eine 42-jährige Passantin starb, der Fahrer wurde festgenommen. Kurze Zeit vorher war der selbe Fahrer schon in eine andere Bushaltestelle gerast und hatte dort eine 29 […]
    • PI-NEWS-Serie zur Bundestagswahl 2017 Warum ich die AfD wähle! (21)
      Von SCHLESIER7 | Ich bin in einem Land im ehemaligen Ostblock geboren. Meine Eltern waren deutschstämmig und wir hatten viele Verwandten in der Bundesrepublik und in andern Ländern, die uns auch regelmäßig besucht haben. Nach meinem Studium habe ich meinen Militärdienst (nicht ganz begeistert) absolviert und habe angefangen zu arbeiten. Diese Zeit kann ich m […]
    • Es hätten hunderte Tote "Ungläubige" sein sollen Barcelona: Dschihadisten wollten vermutlich Kathedrale sprengen
      Von L.S.GABRIEL | Die islamische Terrorzelle in Katalonien hatte wohl ursprünglich ganz andere Pläne und der Autodschihad in der Einkaufsmeile La Rambla am Donnerstag war vielleicht tatsächlich nur Plan B. Am Tag vor dem blutigen Anschlag in Barcelona war im nordspanischen Küstenort Alcanar, etwa 200 Kilometer südlich von Barcelona, ein Haus in die Luft gefl […]
    • Alice Weidel (AfD) lässt SPD-Fraktionschef bei "Anne Will" alt aussehen „Herr Oppermann, erklären Sie mir das?“
      Monatelang wurden AfD-Vertreter nicht zu Talkshows der Öffentlich-Rechtlichen Fernsehsender eingeladen. Jetzt, wenige Wochen vor der Bundestagswahl, kam man wohl nicht mehr daran vorbei – ohne den Vorwurf zu bestätigen, eine reine Bühne für die Altparteien zu sein -, auch mal jemand von der Alternative einzuladen. Am Sonntag Abend war es dann also Alice Weid […]
    • Islamisierung des Westens nimmt täglich Fahrt auf Sharia-Law in britischer ALDI-Filiale
      In einer Filiale des Lebensmittel-Discounters ALDI im britischen Northampton zieht offiziell der Islam als feste Größe ein. Ein verärgerter Kunde schoss obiges Foto einer Kasse, an der offensichtlich ein Moslem kassiert. Damit keine Missverständnisse aufkommen, dass am Ende dieses Förderbandes der Islam regiert, werden Kunden schon vor dem Auflegen der Ware […]
    • Wie Politik, Medien und Gutmenschen geltendes Recht aushebeln Die Abschiebung – der zahnloseste aller Tiger
      Von EUGEN PRINZ | Wenn sich der Refugee im Asylverfahren auf Kosten der Steuerzahler jahrelang durch sämtliche Instanzen geklagt hat und ihm am Ende kein Erfolg beschieden ist, erhält er keinen Aufenthaltstitel mehr und wird ausreisepflichtig. Dann müsste er eigentlich Deutschland verlassen. Meist weigert sich der nun-doch-nicht-Verfolgte, dieser Pflicht nac […]
  • RSS Atlas Shrugs

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

Westergaard angefeindet in Yale

Posted by sioede on December 17, 2009

Die Grüne Pest:

Anfang Oktober besuchte der dänische Karikaturist Kurt Westergaard Yale und Princeton, zwei der besten Universitäten Amerikas, um zu Studenten, die die Elite von morgen sein sollen, zu sprechen. Die Studenten hatten überhaupt kein Mitgefühl – ja, sie waren fast feindlich – gegenüber Westergaard, einem Künstler, der ständig unter Polizeischutz steht, weil er eine Karikatur von Mohammed vor vier Jahren gezeichnet hatte.

(Von Paul Belien, Brussels Journal)

Westergaard wurde an beiden Orten, Yale und Princeton, stark von Polizisten bewacht. Zehn Beamte wachten im Raum – mehrere vor der Tür – als er zu seinen Zuhörern in Princeton sprach. So sieht das Leben für Westergaard in diesen Tagen aus. “Als ich Anfang September 2005 eine kurze Anfrage von meinem Verleger bekam, meinen Eindruck vom Propheten Mohammed zu zeichnen, hatte ich keine Vorstellung davon, in was ich mich hineinbegeben würde”, sagte er zu den Studenten.

Er zeichnete den islamischen Propheten mit einer Bombe im Turban. “Meine Karikatur”, sagte Westergaard, “war der Versuch, die Fanatiker, die eine große Anzahl von Bombenanschlägen, Morden und andere Gräueltaten mit Bezug auf die Worte ihres Propheten rechtfertigten, darzustellen. Wenn viele Muslime gedacht haben, dass ihre Religion solche Handlungen nicht dulden würden, so hätten sie aufstehen und erklären sollen, dass die gewalttätigen Männer die wahre Bedeutung des Islam falsch interpretiert hätten. Sehr wenige von ihnen haben das getan.”

Im Gegenteil, als Beweis dafür, dass Westergaard den Nerv des Islam getroffen hatte, musste er sich verstecken, als muslimische Radikale gedroht haben ihn zu töten, wegen “Verunglimpfung” ihres Propheten. Er und seine Frau lebten in mehr als zehn verschiedenen von der Regierung vorgesehenen sicheren Häusern, bevor die dänischen Behörden sein eigenes Haus in einen Bunker verwandelten, mit elektronischen Überwachungskameras, kugelsicheren Fenstern, Stahltüren und einem Panikraum.

Die dänische Karikaturenaffäre führte zu Unruhen und Angriffen auf dänische Botschaften und Grundbesitz in den islamischen Ländern, die im Tod von über 130 Personen mündeten. Die Drohungen gegen Herrn Westergaard sind immer noch so unmittelbar, wie sie es vor vier Jahren waren. Letztes Jahr hat die dänische Polizei zwei Tunesier verhaftet, die planten, in Westergaards Haus einzudringen, um den Zeichner zu ermorden. “Ich lebe seit einiger Zeit unter Polizeischutz und ich erwarte, dass dies auch für den Rest meines Lebens so bleibt”, sagte Westergaard seinen Zuhörern an den Universitäten Princeton und Yale.

Dennoch, trotz des Preises, den er und seine Frau zahlen müssten, bedauert der 74-jährige Künstler nicht, dass er die Karikatur gezeichnet hat. Er hat sich auch stets geweigert, sich bei denjenigen zu entschuldigen, deren Gefühle er verletzt haben könnte. Für ihn ist es eine Frage des Prinzips. “Die freie Meinungsäußerung muss Grenzen haben, aber diese Beschränkungen werden durch das Gesetz festgelegt und durch die Rechtsprechung der Gerichte. […] Meine Karikatur war im Rahmen der Gesetze, und niemand außer einigen fanatischen Muslimen hat je etwas anderes gesagt. In der Tat zogen 22 muslimische Organisationen in Dänemark vor Gericht, um zu versuchen, die Karikaturen zu zensieren. Der Fall wurde als unbegründet abgewiesen. Dann gibt es da die Frage des Geschmacks und guter Manieren. Auch hier muss ich mich auf meine Unschuld berufen. Mein Cartoon wäre ein Versuch gewesen, die Gefühle eines jeden Muslimen auf der Welt zu verletzen. Das war nie meine Absicht.”

Die Karikatur, die Westergaard gezeichnet hat wurde zu einer Ikone unserer Zeit. Es ist die einzige Zeichnung in der jüngsten Geschichte, wegen der Menschen getötet haben und deren Hersteller unter einer permanenten Bedrohung leben muss, ermordet zu werden. Westergaard, stets in schwarz und rot gekleidet, sagt “die Farben des Anarchismus”, und zuckt mit den Schultern, wenn man ihn zu seinen Ängsten befragt. “Wenn Sie alt sind, hat man nicht mehr viel zu verlieren”, sagt er.

Darüber hinaus erklärt er, sehe er keinen Grund, warum Muslime anders behandelt werden sollten als andere Menschen. Er hat auch Dinge gezeichnet, die Christen und Juden als anstößig eingestuft hatten, darunter die “pro-palästinensische” Karikatur eines Nazi-Häftlings mit SS-Bewachung, die durch Israelis ersetzt wurden und die Gefangenen durch Palästinenser mit dem Wort “Araber” auf ihrem Davidstern statt “Jude”. “Es war ein pro-palästinensischer Artikel, den ich illustrieren musste”, erklärt er. “Das ist mein Job. Meine Abbildungen müssen im Einklang mit der Botschaft des Artikels stehen.“ Obwohl die dänischen Juden beleidigt waren, und dies auch so Westergaard mitteilten, haben sie nie gedroht, ihn zu töten, auch forderten sie keine Entschuldigung ein.

Die dänische Karikaturenaffäre hat sich zum wichtigsten Fall der freien Meinungsäußerung in unserer Zeit entwickelt. Da das Recht auf freie Meinungsäußerung unteilbar ist, enthält es, wie Westergaard in Princeton und Yale sagte, “das Recht, den Islam, Muhammad und die Muslime genau so zu behandeln, wie jede andere Religion, Propheten oder Gruppe von Gläubigen. Wenn wir dieses Recht nicht mehr hätten, könnte man daraus nur schließen, dass das Land de facto von der Scharia geschluckt wurde.”

Trotz ihres Unmuts, den die Karikatur von Westergaard auf sich gezogen hatte, haben die dänischen Politiker ihm zur Seite gestanden und sich geweigert ihn zu kritisieren, geschweige denn sich für die Zeichnung zu entschuldigen, und sie haben ihm dauerhaften Schutz gegen seine Möchtegern-Attentäter gegeben.

Wie würde jedoch das amerikanische Establishment reagieren, wenn es mit einem ähnlichen Fall konfrontiert wäre? Amerikanische Zeitungen haben sich geweigert, seine Karikaturen nachzudrucken, auch nicht als Illustrationen zu den Artikeln über den Fall. Die Yale University Press hat ein ganzes Buch über die Affäre veröffentlicht, ohne dass die Karikaturen gezeigt wurden. Während das Bild einer Karikatur auf einen Bildschirm projiziert wurde während Kurt Westergaard’s Vortrag in Princeton, weigerten sich die Behörden an der Yale Universität, dies zu tun, als Westergaard dort seinen Vortrag hielt. Sie erzählten Westergaard, dass sie nur erlauben würden, die Karikatur in einem separaten Raum zu zeigen, “so dass die Studenten, die es nicht sehen wollten, es nicht sehen müssten”, und damit behandelten sie die Karikatur als wäre sie ein widerliches Stück Pornographie. Es stellte sich jedoch heraus, dass die Karikatur nicht einmal in einem separaten Raum gezeigt wurde.

Trotz der dänischen Karikaturen-Affäre, die man als einen Wendepunkt für die Freiheit der westlichen Medien, Religionen und Ideologien ansehen kann, ohne Angst vor gewalttätigen Repressalien kritisieren zu dürfen, ist nur eine kleine Anzahl von Studierenden an beiden Universitäten Yale und Princeton aufgetaucht, um Westergaard zuzuhören, wie er seinen Fall darstellt. An der Princeton Universität haben sich etwa sechzig Menschen beteiligt, an der Yale etwa achtzig. Sowohl in Princeton als auch an der Yale University, war die Hälfte des Publikums muslimisch, während die andere Hälfte entweder mit ihnen einverstanden war oder eingeschüchtert war oder so erschien.. Vielleicht haben die nicht Muslime unter den amerikanischen Ivy League Studenten einfach keine Ahnung von der dänischen Karikaturen-Affäre oder kümmern sich nicht darum.

In beiden Universitäten, Yale und Princeton, haben die Behörden dafür gesorgt, dass die kritischen muslimischen Stimmen gegenüber Westergaard zu Wort kamen. In Yale hatten sie sogar ein Fünftel der Sitze im Publikum speziell für Muslime reserviert, jedoch tauchten viel mehr auf.

An der Princeton Universität saß der offizielle muslimische Campus Geistliche mit im Diskussionsforum. Er war sehr kritisch gegenüber dem Dänen eingestellt, aber er war bereit, mit ihm zu diskutieren. Er machte auch keine Einwände dagegen, dass die Karikatur gezeigt wurde. In Yale aber behauptete der muslimische Geistliche, ein gewisser Omer Bajwa, dass Westergaards Besuch in Yale Teil einer Verschwörung von Geert Wilders, einem niederländischen Politiker und Daniel Pipes, einem amerikanischen Gelehrten sei. Sowohl Wilders als auch Pipes stehen dem Islamismus kritisch gegenüber. Mr. Lars Hedegaard, der dänische Präsident der Internationalen Gesellschaft Free Press (IFPS), der den Besuch von Herrn Westergaard in Amerika organisiert hatte, verneinte dies und wies darauf hin dass “Herr Wilders und Herr Pipes keine Kenntnis davon haben, dass Herr Westergaard hier ist.” Bajwa wollte auch von Westergaard wissen, „was Ihr Sohn, der zum Islam konvertiert ist, über diese Cartoons denkt, und Ihre Weigerung, sich zu entschuldigen?” Wie sich herausstellte, ist weder Westergaards Sohn zum Islam bekehrt worden noch eines seiner anderen Kinder.

Das Publikum an der Yale Universität – alles Studierende, deren Eltern bis zu 50.000 US-Dollar pro Jahr zahlen, um sie dorthin zu schicken – war sogar noch feindlicher gegenüber Westergaard eingestellt als die Studenten in Princeton. Einer von ihnen erzählte Westergaard: “Sie fühlen sich unsicher heute, das ist schade, aber Sie sollten wissen, dass ihre Anwesenheit hier heute Tausende von anderen Menschen verunsichert hat.“ Diese Art der Erklärung macht eine moralische Gleichstellung zwischen dem Versuch, jemanden zu ermorden und dem Zeichnen einer Karikatur.

Rabbi Jonathan Hausman, der die Veranstaltung an der Yale Universität als Gast der IFPS besucht hatte, war von dem, was er als Zeuge beobachten konnte, geschockt:

Ich war enttäuscht von der Unfähigkeit der Teilnehmer der Yale-Gemeinschaft, die Verantwortung für die Gewalt festzustellen die auf diejenigen ausstrahlt, die diese Verantwortung bekunden. […] Jeder Fragesteller schien die Schuld falsch anbringen zu wollen.

Außerdem ist es klar, dass die Hochschule an der Malaise einer relativistischen Wahrheit leidet und an multikultureller Ethik. Es gibt keine universellen Wahrheiten mehr. Als ich auf dem College war, schien es so zu sein, dass der Punkt der Ausbildung auf universitärer Ebene war, das Thema das gerade untersucht wurde, zu nutzen, um unabhängiges, kritisches Denken zu fördern. Heute sind alle Wahrheiten gleich. Ich schwöre dieser Auffassung ab. Letztlich glaube ich, dass die Universität verloren ist.

Die amerikanische Kolumnistin Diana West, eine Absolventin der Yale Universität, bezeichnet ihre ehemalige Hochschule als “Wrack”. Westergaard braucht keine Karikatur von der Yale University zu zeichnen, wenn er nach Hause zurückkehrt. Sie hat sich selbst zu einer Karikatur gemacht.

Post Scriptum

Nach seinem Besuch in Yale flog Westergaard nach Toronto, wo er von der “National Post”, einer der wichtigsten nationalen kanadischen Zeitungen interviewt wurde. Am nächsten Tag veröffentlichte die Zeitung das Interview mit dem dänischen Karikaturisten auf der ersten Seite, einschließlich der umstrittenen Karikatur. Keine bedeutende amerikanische Zeitung, einschließlich seiner liberalen Flaggschiffe, hat es gewagt, so weit zu gehen.

Übersetzung: LIZ/die-gruene-pest.com

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: