SIOE Deutschland

Racism is the lowest form of human stupidity, but Islamophobia is the height of common sense

  • sioegermany_logo
  • SIOE Mitgliedschaft & Spenden

    IBAN: DK 91 9860 8890006605
    Swift kode: FIONDK 22


    paypal_logo1

  • “SIOE Deutschland” auf www.Facebook.com

    Tragen Sie sich in unserer Gruppe als Mitglied ein, und werden Sie Teil des islamo-faschistischen Widerstandes.
  • Zum Nachlesen

  • Subscribe

  • RSS PI-News

    • Euskirchner Kinderschläger gehen straffrei aus
      Das tägliche Entsetzen über „neue Formen der Gewalt unter Kindern und Jugendlichen“ hat jetzt auch die multikulturelle und vielfältige städtische Gesamtschule für deutsche und „neu zugewanderte Kinder“, die zehn kulturbereichernde Sprachen, aber kein Deutsch sprechen, in Euskirchen bei Bonn erreicht. Am 22. September prügelte dort ein Zwölfjähriger, wahrsche […]
    • Houellebecq: Europa steht vor dem Selbstmord
      […] Also ja, man kann dieser ältesten, aus dem späten Mittelalter wieder aufgetauchten Formel, dem salafistischen Islam, eine grosse Zukunft voraussagen. Und also ja, ich bleibe bei meiner Prophetie, auch wenn die Ereignisse mir im Moment unrecht geben. Der Jihadismus wird ein Ende finden, denn die menschlichen Wesen werden des Gemetzels und des Opfers müde […]
    • Wo bleibt der #aufschrei der Genderfeministen?
      Klar, jetzt laufen die „engagierten“ Frauen in Parteien und Verbänden wieder zur Höchstform auf: Die aufstrebende Berliner CDU-Karrieristin Jenna Behrends hat einen Brandbrief an ihre Partei geschrieben und fuchtelt mit der Sexismus-Keule. Da, wo der wirkliche Sexismus und eine tiefe Frauenverachtung sitzen, wird lieber geschwiegen – es könnten ja zwei mächt […]
    • Das gelobte Land
      Ein Flüchtling flieht in die Türkei, Kriegt einen Apfel und ein Ei. Da er das viel zu wenig fand, Floh er drauf nach Griechenland. Dort gab’s am Tag zwei Euro zehn, Auch davon lebt man nicht bequem. Drum flieht er mit den ganzen Horden Weiter schnell in Richtung Norden. Aber auch die Mazedonen Wollen ihn […]
    • Kaddors Islamunterricht fällt aus
      Islamlehrerin Lamya Kaddor hat ein Buch darüber geschrieben, wie sich die Deutschen in den Islam integrieren sollen. Jetzt ist sie fertig mit den Nerven, weil es kein Bestseller wird. Nach den Vorab-Auszügen in der WELT hagelte es offenbar Kritik, wie man unschwer an den Leserkommentaren erkennen kann (hier  und hier). Wer austeilt, muss auch einstecken […] […]
    • Merkel zu Sarkozy: „Ich bin die Bank“
      Der Focus zitiert aus einem Enthüllungsbuch, das in Frankreich erschienen ist. In dem Buch plaudert ein ehemaliger Berater Sarkozys aus dem Nähkästchen. Der Focus meint, was Patrick Buisson schreibt, sei peinlich für Sarkozy. Für Sarkozy? Der eigentliche Hammer ist das, was er von Merkel aufgeschnappt hat: Sarkozy soll scherzhaft zu ihr gesagt haben: „Ich bi […]
    • 17-Jährige vergewaltigt #Merkel-Herbst
      Lebach: Die Polizei hat in der Nacht zum Mittwoch in der Landesaufnahmestelle Lebach einen 19-Jährigen festgenommen, der eine 17-Jährige vergewaltigt haben soll. Das hat die Polizei dem SR bestätigt. Das mutmaßliche Opfer sagte bei der Polizei aus, sie hätte den 19-Jährigen pakistanischer Abstammung vor einigen Tagen kennengelernt und ihn am Dienstag in sein […]
    • Ein freundliches Gesicht
      Das freundliche Gesicht, das Frau Merkel von sich selbst und vor allem von uns Bürgern verlangt, wenn es um die Besiedelung der angestammten Heimat mit jungen, zumeist muslimisch geprägten Männern geht, wandelt sich bei unserem meist nicht so freundlichen Gegenüber immer mehr zur hassverzerrten Fratze. Wir werden von unserer politischen „Elite“ faktisch gezw […]
    • Klonovsky über Deutschen-Hass auf Trump
      Ob es irgendwo „auf der Erde Rücken“ (Wotan, „Siegfried“) ein Land gibt, in dem die amerikanische Präsidentenwahl mit vergleichbarer Vehemenz kommentiert, bekakelt und bevorahnt wird wie hier? Erst erschien Obama den Deutschen, die ja schon 60 Jahre keinen mehr haben, als Erlöser, nun dräut mit Trump umgekehrt und den Höllenhilfsheizer Bush jun. weit überrag […]
    • Asylant tötet Rentnerin (70), um einen „ungläubigen Menschen umzubringen“
      Die bunte und vielfältige Kulturbereicherung will kein Ende nehmen. Die Kanzlerin hat mit der Asylflutung und ihrer Politik der offenen Grenzen und der Willkommenskultur ohne Obergrenzen Millionen von bildungsfernsten und überwiegend islamische Einwanderer nach Deutschland gelassen. Und diese meist männlichen Neubürger bringen die Zustände der islamischen Dr […]
    • Verübte „Antifa“ die zwei Dresden-Anschläge?
      Kurz nachdem wieder einmal via Spiegel das Phantom „rechte Gewalt“ beschworen wurde, kamen die beiden Sprengsätze, die in der Nacht auf Dienstag auf der Freiterrasse des Congress Center Dresden explodierten und die Tür einer Dresdener Moschee ruinierten, geradezu wie auf Bestellung. Natürlich gingen daraufhin deutschlandweit reflexartig die üblichen Alarmsir […]
    • Akif Pirinçci: Scheißspiel ohne Grenzen
      Beim Betrachten des dänischen Films „Adams Äpfel“ schwankt man zwischen Ungläubigkeit und Lachanfällen angesichts des Verhaltens von Pfarrer Ivan (Mads Mikkelsen), dessen Optimismus, Gutgläubigkeit und seine Schwäche in Menschenkenntnis nicht nur grotesk sind, sondern bereits pathologisch. Zum Beispiel vermutet er in dem Portraitfoto von Adolf Hitler, welche […]
    • Stegner: AfD schuld an brennenden Asylheimen
      Berufspöbler Ralf Stegner (SPD, Foto) zieht wieder einmal gegen die AfD vom Leder. Diesmal macht er es auch zu Werbezwecken für eine Bedienungsanleitung in Buchform zum Kampf gegen den ihm so verhassten politischen Gegner. „AfD: Bekämpfen oder ignorieren?“ heißt das linke Machwerk. In einem Interview mit der MOPO erklärt er die AfD-Mitglieder zu Demokratiefe […]
    • 29-Jährige vergewaltigt #Merkel-Herbst
      Göttingen: In der Nacht zu Sonntag ist in der Theaterstraße eine Frau vergewaltigt worden. Das Opfer, eine 29-jährige Göttingerin, konnte nur vage Angaben zu Tat und Täter machen. Noch in der selben Nacht soll es in der Bürgerstraße gegen 5.10 Uhr und 5.30 Uhr zu zwei weiteren Übergriffen auf junge Frauen gekommen sein. Bei den […]
    • Köln: Islamkritische Konferenz abgesagt
      Dass Köln ein schwieriges Pflaster für nonkonforme politische Veranstaltungen ist, wissen PI-Leser nicht erst seit dem im Stein- und Medienhagel untergegangenen internationalen Anti-Islamisierungskongress der Bürgerbewegung PRO KÖLN im Jahr 2008. Trotz einer etwas verbesserten politischen Großwetterlage erwischte es nun eine hochkarätig besetzte Konferenz „g […]
    • Asylbetrüger werden nicht abgeschoben
      Anders als häufig behauptet, können nur die wenigsten der insgesamt 549.000 abgelehnten Asylbewerber in Deutschland abgeschoben werden. Fast jeder zweite von ihnen hat nämlich bereits ein unbefristetes Aufenthaltsrecht. Sie sind also nicht mehr nur geduldet, sondern dürfen dauerhaft bleiben und bei ausreichender Integration auch etwa acht Jahre nach Einreise […]
    • Dresden: Explosion vor Moschee
      In der Nacht auf Dienstag detonierten in Dresden zwei selbstgebastelte Sprengsätze. Einer auf der Freiterrasse am Congress Center Dresden an der Devrientstraße, wo durch die Hitzeentwicklung eine Seite eines Glasquaders splitterte und einer vor dem Eingang zur Moschee an der Hühndorfer Straße (Foto), wo laut Polizeibericht der Explosionsdruck die Eingangstür […]
    • Merkel: Geld nach Afrika, Afrikaner nach Europa
      Es sieht so aus, als würde Angela Merkel (Foto) angesichts der zunehmend schwindenden Wählergunst und ihrer möglichen Abwahl nun noch einmal richtig Gas geben, um die Vernichtung Deutschlands voranzutreiben, bevor man ihr das Ruder aus der Hand nehmen kann. Anlässlich des Tourismusgipfels in Berlin versprach sie, Deutschland werde seine Ausgaben für die Entw […]
    • Türkischer Vergewaltiger: „Er war wie ein Tier“
      Im schweizerischen Uznach begann am Donnerstag der Prozess gegen einen türkischen Vergewaltiger, der sich auf Facebook an zehn Teenager im Alter von 13-17 Jahren heranmachte und sie dann bei Treffen sexuell misshandelte. Eine 16-jährige Jungfrau vergewaltigte er brutal sowohl in Vagina als auch Anus. Sie schilderte: „Er war wie ein Tier“. Vor Gericht meinte […]
    • Sozialstunden für Handschlagverweigerer
      Während in Deutschland vermutlich Claudia Roth zusammen mit Katrin Göring-Eckardt eine Menschenkettenbildung aus Solidarität für Frauen-Verächter gleicher Couleur angeführt hätten, zeigt man in der Schweiz bei Integrationsverweigerern noch Rückgrat: Die zwei Moslems (Foto), die sich geweigert hatten, ihrer Lehrerin die Hand zu geben, haben damit mittlerweile […]
  • RSS Atlas Shrugs

    • An error has occurred; the feed is probably down. Try again later.

Der Islam foltert sein Kritiker

Posted by sioede on January 1, 2011

Ägyptens prominentester Blogger erzählt vom Knast

Welt Online:

Karim Amer saß gerade vier Jahre in Haft: Der Blogger hatte sich mächtige Feinde gemacht, darunter die ägyptischen Machthaber.

Abdul Karim Nabil Suleiman wirkt deutlich älter als 26 Jahre. Wenn er mal ein schüchternes Lächeln wagt, dann sieht man, dass ihm einige Vorderzähne fehlen. Sein Gesundheitszustand sei „nicht besonders gut“, hat sein Anwalt zu Beginn der Veranstaltung gesagt. Aber er wolle sich nach der Freilassung unbedingt persönlich bei seinen Freunden und Unterstützern bedanken. An diesem Abend haben sich die Menschen durch die immer verstopften Straßen der ägyptischen Hauptstadt gequält, um in einer kleinen Wohnung hinter der hochgesicherten Zentralbank zu hören, was Suleiman über seine Zeit in einem ägyptischen Gefängnis berichtet.

Karim Amer
Foto: AP/DAPD Karim Amer wurde unter anderem wegen “Atheismus” angeklagt

BUCH-TIPP AnzeigeDoch zunächst spricht der Anwalt: Karim Amer – so lautet sein Bloggername – sei „ein Mensch, der für sein Recht auf freie Meinungsäußerung einen sehr hohen Preis gezahlt habe“, sagt er. Er, der doch nur ein wütender junger Blogger sein wollte, sei heute ein „Held der Meinungsfreiheit“. Dem Helden aber sind die Lobeshymnen sichtlich unangenehm, er schaut verlegen auf den Boden. Als Karim das Wort ergreift, spricht er leise.

“Ägypten muss sich verändern”

 

Vier Mal sei er verprügelt worden, flüstert er, zwei Mal während der fast einjährigen Untersuchungshaft, zwei Mal während der folgenden vier Jahre im Gefängnis. Er sagt das merkwürdig unbeteiligt, als würde er von einer Einkaufsliste ablesen. Einmal sei er von einem Aufseher gemeinsam mit einem Häftling angegriffen worden. Als er Beschwerde eingereicht habe, sei er mit Einzelhaft bestraft worden. Doch die anhaltende Aufmerksamkeit der internationalen Medien habe ihm Schlimmeres erspart: „Sie konnten mich nicht mit gebrochenen Knochen und grün und blau geschlagen entlassen“, sagt er und zeigt wieder sein schüchternes, lückenhaftes Lächeln. Warum hat ihn der Sicherheitsdienst nach der Entlassung noch einmal zehn Tage in Gewahrsam genommen? Er schüttelt nur den Kopf. Vielleicht weiß er es nicht, vielleicht will er darüber nichts sagen.

Irgendwo in dem kleinen Zimmer, daran zweifelt niemand, sitzt auch der ägyptische Geheimdienst. Später, in einem der Cafés in den immer stinkenden Seitenstraßen, klingt Karim schon wieder etwas trotzig: „Wenn ich die letzten Jahre noch einmal durchleben dürfte, würde ich genau dasselbe noch einmal tun“, sagt er. Natürlich habe er mit einer so harten Strafe nicht gerechnet, doch an seinen Zielen habe die Haft nichts geändert. „Ägypten muss sich verändern.“

Anzeige

//

// Karim Amer hat seiner Unzufriedenheit mit den herrschenden Zuständen im Internet Luft gemacht und sich dabei mit den größten Mächten im Land angelegt: der religiösen Führung und dem Regime von Präsident Husni Mubarak.

“Ich hatte auch Kritisches über Christen zu sagen”

 

Seine Rebellion kam unerwartet. Immerhin hatte er 18 Jahre in den Bildungseinrichtungen der religiösen Al-Azhar-Universität zugebracht, die manche den Vatikan des sunnitischen Islam nennen. Er hatte dort die Schule absolviert und war zum Studium geblieben. 2005 begann er, für verschiedene Internetseiten zu schreiben, erzählt er. Und machte sich prompt unbeliebt – etwa bei einem koptisch-christlichen Portal. „Die wollten mich nur den Islam kritisieren lassen, ich hatte aber auch Kritisches über die Christen zu sagen“, sagt er.

Ein Jahr später, nach der Aufführung eines Theaterstücks, in dem ein koptisches Mädchen von Muslimen zur Konvertierung überredet wird, kam es zu tödlichen Unruhen in seiner Heimatstadt Alexandria. Aufgebracht schrieb Karim, die Muslime hätten „ihre Masken abgelegt und zeigen nun ihr wahres, hasserfülltes Gesicht“. Endlich sei deutlich für die Welt, dass die Muslime „den Höhepunkt der Brutalität, Barbarei und Unmenschlichkeit“ verkörperten.

Das hielten nicht nur seine Feinde für eine ungerechte Verallgemeinerung – doch Amer schrieb, was er wollte. Er fühlte sich befreit von den religiösen Zwängen seiner tief gläubigen Familie und der Universität. Er war auf dem Kriegspfad.

“Aus Boshaftigkeit zur Revolution angestiftet”

 

Anfang 2006 schloss ihn die al-Azhar aus, weil er einigen besonders konservativen Professoren vorgeworfen hatte, sie ließen kein freies Denken zu und würden deshalb „in der Mülltonne der Geschichte“ landen. Die Uni sei nichts anderes als eine „Schule des Terrors“. Eine Vorladung der Universitätsleitung bezeichnete er in seinem Blog als Treffen mit der „Inquisition“. Und er setzte sich immer deutlicher für Frauenrechte ein. Schließlich klagten die Professoren: Amer gefährde die „öffentliche Sicherheit“. Er habe Präsident Mubarak beleidigt und als „Symbol der Tyrannei“ bezeichnet. „Normalerweise können die Religiösen die Regierung ja auch nicht ausstehen, aber sie wussten, dass meine Strafe bei so einer Anklage deutlich höher ausfallen würde“, erklärt Amer.

Er wurde festgenommen, erst Monate später folgte die Anklage – sie enthält Dinge, die in keiner westlichen Demokratie strafbar wären: Karim wird des Atheismus bezichtigt, weil er bloggte, es gebe „keinen Gott außer den Menschen“. Er habe „aus Boshaftigkeit zur Revolution angestiftet“, dem Ruf Ägyptens geschadet und gegen den Islam gehetzt. Hier sollte ein Exempel statuiert werden. Der Staatsanwalt verkündete: „Ich bin in einem Heiligen Krieg. Wenn wir solche Dinge ungestraft lassen, wird es ein Feuer geben, das alles zerstört.“ Amer wurde zu vier Jahren Haft verurteilt – kein Blogger musste je eine längere Strafe absitzen. Doch sein Fall hatte Aufsehen erregt. Menschenrechtsorganisationen, amerikanische Kongressabgeordnete, Europaparlamentarier und zahlreiche Regierungen drängten auf seine Freilassung. Das Regime blieb bis zuletzt hart.

Das sind Lappalien im Vergleich zu dem, was Bloggern in autoritären Regimen droht. In Tunesien wurde Zuhair Yahyaoui, ein Web-Verleger, von Sicherheitskräften aus einem Internetcafé verschleppt und so lange gefoltert, bis er das Passwort für seinen Rechner herausgab. Yahyaoui hatte ein satirisches Quiz über den tunesischen Präsidenten veröffentlich. Im Juni 2010 wurde in Ägypten der 28 Jahre alte Regierungskritiker Chaled Said von Sicherheitsbeamten in einem Internetcafé befragt, geschlagen und festgenommen. Wenig später wurde die Leiche vor demselben Internetcafé aus einem Wagen geworfen – Fotos zeigen einen bis zur Unkenntlichkeit geschlagenen Menschen, der gewiss nicht, wie es offiziell hieß, an versehentlich verschluckten Haschischzigaretten erstickt war. Es dauerte nicht lang, bis die Seite „Wir sind alle Chaled Said“ im sozialen Netwerk Facebook einige Hunderttausend Anhänger hatte.

Großes Werk über Politik und Religion:
Politik der Apokalypse

 

2 Responses to “Der Islam foltert sein Kritiker”

  1. Auf Grund aktueller Ereignisse in Ägypten bleibt unser Live-Stream den ganzen Tag noch aktiviert
    ab 10h, der Marsch der Millionen
    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2011/01/islam-kriesenherdewir-berichten-live.html

  2. Islam-Italien:Kirche wurde während der Sonntagsmesse von Muslime in “eine Moschee umgewandelt”
    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2011/01/islam-italienkirche-wurde-wahrend-der.html

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: