SIOE Deutschland

Racism is the lowest form of human stupidity, but Islamophobia is the height of common sense

UN unterdrückt Meinungsfreiheit bezüglich aggressiven Islam

Posted by sioede on November 17, 2009

Islamische Selbstgerechtigkeit im Kontext von Mord und Terror Eine kurze Anmerkung aus aktuellem Anlass Die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer, sagte zur Höchststrafe im Dresdener Mordprozess: „Die Botschaft lautet: Für Fremdenfeindlichkeit ist kein Platz in unserem Land“. Dieser Aussage kann man sich nur ohne Wenn und Aber anschließen. Andererseits muss aber mit ebenso so großer Entschiedenheit darauf hingewiesen werden, dass damit nur die halbe Seite von Recht und Moral angesprochen wird. Denn es muss mit gleicher Klarheit geurteilt und gesagt werden: Für Ehrenmorde und die ihnen zugrunde liegende religiös-patriarchalische Kultur ist ebenfalls kein Platz in unserem Land. Nur das erste zu tun, aber das zweite zu unterlassen, wäre nicht nur eine völlig falsche Signalpolitik, sondern ein Akt geistig-moralischer Selbsteliminierung als säkular-demokratisches Gemeinwesen.

Der neue Außenminister Guido Westerwelle, aufgrund seiner sexuellen Ausrichtung eine gefährdete Person für Reisen in islamische Länder, begrüßte ebenfalls das Urteil im Sherbini-Mordprozess[1], verlor aber gleichzeitig – wie fast die gesamte deutsche Medienlandschaft – einmal mehr kein Wort des Protestes über die fast simultan stattfindende Hinrichtung des jungen Apostaten Ehsan Fattahian[2] im iranischen Gottesstaat. Vor dem Dresdener Gerichtsgebäude hetzten am Tag der Urteilsverkündung derweil unbehelligt von Polizei und Rechtsstaat islamische Kräfte unter Beteiligung des radikalen Konvertiten Pierre Vogel und seines Vereins “Einladung zum Paradies” in übler Form gegen Islamkritiker, die in perfider Weise für den Mord des psychopathischen Einzeltäters aus Perm/Russland verantwortlich gemacht wurden, und forderten die Unterdrückung von Meinungsfreiheit in Bezug auf den Islam.

Der ägyptische Botschafter, Abgesandter eines autokratischen und undemokratischen Regimes, das sich nicht auf europäischer „Augenhöhe“ befindet, begrüßte seinerseits das Urteil im Stile eines Oberaufsehers der deutschen Justiz. Damit bekam der Dresdener Richterspruch – bei aller tatbezogenen Angemessenheit – zusätzlich doch noch den Beigeschmack eines politischen Gefälligkeitsurteils „zur Beruhigung der Muslime”. In den USA wiederum erschoss kurz zuvor ein radikalmuslimischer Militärpsychiater (!!) im größten Armeestützpunkt des Landes 13 Menschen und verletzte 29 weitere Personen zum Teil lebensgefährlich. Dabei soll er ausgerufen haben „Allah ist groß“[3]. In bestimmten Kreisen der muslimischen Community wurde der Attentäter dafür dann als Held gefeiert[4], während in Deutschland auffällig wenig über den Fall berichtet wurde und wird; was damit zusammenhängen dürfte, das laut UN-Beschluss nicht mehr über Islam und Gewalt in einem Kontext berichtet werden darf[5] und aktuell eine Hassliteratur auf den Markt geworfen wird, in der in pseudowissenschaftlichem Gewand ungehemmt gegen Islamkritiker gehetzt wird, von denen einige bereits Opfer von Morddrohungen waren und sind. Wenn es eine Konkordanz zwischen Schreibtischtätern, extremistischen (hier: islamistischen) Websites und Mordrohern gibt, dann auf dieser Seite.

Die Regression der medialen Öffentlichkeit erkennt man heute nicht nur an ihrer politisch korrekten Filterung (postmoderne Zensur), sondern insbesondere an ihrer Zusammenhangsblindheit. Das gilt in besonderer Weise für das Feld der “Islampolitik”. Hartmut Krauss _____________________________________________________________________________________________ [1] http://www.hintergrund-verlag.de/texte-islam-warnung-vor-perfider-hetzkampagne-gegen-menschenrechtliche-islamkritik.html [1] http://hpd.de/node/8197 [1] http://www.welt.de/vermischtes/article5159755/Todesschuetze-betete-mit-radikalem-Islam-Prediger.html und http://castollux.blogspot.com/2009/11/leon-de-winter-zum-mordanschlag-in-fort.html [1] http://www.youtube.com/watch?v=W5BtQgTGOI4&feature=related [1] http://www.reuters.com/article/worldNews/idUSTRE52P60220090326 Mit freundlichen Grüßen Unternehmensberatung ODD

———————————————————

„Ist der Islamismus als religiös-totalitäre Herrschaftsideologie und Bewegung eine perfide Fälschung des „an sich“ guten, friedlichen und toleranten Islam? Oder ist der Islamismus die konsequente, wenn auch „radikale“ Formgebung des orthodoxen Islam angesichts der unhintergehbaren Konfrontation mit der westlichen Moderne?“

– Hartmut Krauss: Anmerkung zu einer Veranstaltung “Islamismus als religiöser Totalitarismus” an der Ruhr-Universität Bochum, 27. Mai 2009[1]

 http://de.wikipedia.org/wiki/Hartmut_Krauss

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: